Zum Hauptinhalt springen

SBB und Stadt bauen Polygonbrücke neu

Die Polygonbrücke im Berner Wylerquartier ist ab 30. April bis Ende November nicht passierbar. Die SBB und die Stadt Bern bauen während dieser Zeit die alte Brücke zurück und ersetzen sie.

So soll die neue Brücke aussehen.
So soll die neue Brücke aussehen.
zvg SBB

Wie die SBB am Montag mitteilt, wird der Verkehr während der Arbeiten für die Füssgänger durch die Haldenstrasse und für Fahrzeuge durch die Scheibenstrasse umgeleitet. Aus Sicherheitsgründen müssen die Arbeiten teilweise nachts ausgeführt werden. Dies kann bei Anwohnern zu Ruhestörungen führen.

Grund für die Erneuerung der Brücke ist schlicht die abgelaufene Lebensdauer. Mit Baujahr 1937 erfüllt das Stahlbauwerk, trotz regelmässigen Unterhalts die Sicherheitsstandards nicht mehr. Eine neue Brücke erfülle laut SBB die neu geforderte Nutzlast von 40 Tonnen besser und habe eine bedeutend längere Lebenserwartung. Daher sei der Neubau wirtschaftlicher als eine Sanierung.

Ein 1,8 Millionen-Projekt

Die Investitionssumme beläuft sich auf 1,8 Millionen Franken. Stadt und SBB teilen die Kosten untereinander auf. Die Gesamtprojektleitung liegt bei der SBB. Auf den Fahrplan des öffentlichen Verkehrs haben die Arbeiten keinen Einfluss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch