Zum Hauptinhalt springen

Sagt eine der drei Gemeinden Nein, könnte das Tram gescheitert sein

Die Parlamente von Bern, Köniz und Ostermundigen müssen im Spätherbst Kredite für die Planung der neuen Tramlinie bewilligen. Die drei Gemeindepräsidenten weibeln gemeinsam für das ambitiöse Tramprojekt.

Drei Männer, ein Ziel: Luc Mentha, Alexander Tschäppät und Christian Zahler (v.l.) finden, die Region könnte von der Tramlinie 10 profitieren.
Drei Männer, ein Ziel: Luc Mentha, Alexander Tschäppät und Christian Zahler (v.l.) finden, die Region könnte von der Tramlinie 10 profitieren.
Beat Matthys

Vereint sassen die Gemeindepräsidenten von Ostermundigen, Bern und Köniz gestern im Erlacherhof in der Stadt Bern an einem Tisch. Ihr Ziel: dem Tramprojekt von Ostermundigen nach Köniz möglichst viel Rückenwind zu verleihen. Das Vorprojekt für die neue Tramlinie ist praktisch abgeschlossen. Nun steht die nächste Etappe an: Die drei Ortsparlamente müs-sen die Kredite für das Bauprojekt sprechen. Es geht um je 860000 Franken. Zwischen 27. Oktober und 14. November werden die Entscheide fallen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.