Zum Hauptinhalt springen

Rüge wegen Fahrverbot

Köniz muss das Fahrverbot mit strengerer Zubringerregel für den Gur­tenweg aufheben. Das Verwaltungsgericht stützt die Beschwerden zweier Anwohner.

Der Könizer Gemeinderat wies die Beschwerden ab, ebenso der Regierungsstatthalter. Doch nun gibt das Verwaltungsgericht zwei Anwohnern des Gurtenwegs in Wabern recht. Sie wehrten sich gegen das Fahrverbot mit strengerer Zubringerregel, das die Gemeinde für den Gurtenweg erlassen hatte. Das Verwaltungs­gericht verfügt, die neue Regelung sei aufzuheben, sie trage zu wenig zur Verkehrssicherheit bei. Auch die Beschwerdeführer argumentierten, sie sei unverhältnismässig und ungeeignet, um die Situation zu verbessern.

Die Gemeinde wollte mit der neuen Regel vor allem die Sicherheit für den Langsamverkehr erhöhen. Das strengere Zubringerregime sollte verhindern, dass Autos und Mofas die schmale Strasse weiterhin als Verbindung zwischen dem Gurtenbühlweg und dem Spiegel nutzen. Auf dem Weg konnten auch keine Autos kreuzen, wodurch es zu Rückwärtsfahrten kam. Auch diese wollte die Gemeinde minimieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.