Bern

RGM kritisiert RGM

BernDie Parteien des Rot-Grün-Mitte-Bündnisses unterstützen das angepasste Budget – und kritisieren die Kommunikation des Gemeinderats.

Stadtpräsident Alec von Graffenried und Finanzdirektor Michael Aebersold können der Stadtratssitzung wohl entspannt entgegenblicken.

Stadtpräsident Alec von Graffenried und Finanzdirektor Michael Aebersold können der Stadtratssitzung wohl entspannt entgegenblicken. Bild: Andreas Blatter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Letzte Woche feierten Berns Bürgerliche einen Erfolg: Der Gemeinderat teilte am Freitag mit, dass er im Budget 2019 statt eines Ausbaus von 51 Stellen nur noch 40 zusätzliche Stellen vorsieht. Er reagiere damit auf die Kritik in der Öffentlichkeit und im Stadtrat, schrieb der Gemeinderat. Ein paar Tage zuvor hatte diese Zeitung darüber berichtet, dass die Fraktionen GLP, CVP/BDP, FDP/JF sowie SVP – Bürgerlich-Grün-Mitte (BGM) – mit einem Rück­weisungs­antrag gegen das «frivole» Bündnis zielten.

Am Mittwoch kommentierte BGM-Antipode RGM – das Mehrheitsbündnis von Rot-Grün-Mitte – den Entscheid des ­Gemeinderats, in dem RGM vier von fünf Mitgliedern stellt. «Die RGM-Fraktionen unterstützen das angepasste Budget», teilten SP/Juso, GB und GFL/EVP mit. Dieses ermögliche «die Fortsetzung der erfolgreichen Strategie zum Bevölkerungswachtstum». «Wir sind überzeugt, dass das Budget mit diesen Anpassungen auf breite Akzeptanz in der ­Stadtberner ­Bevölkerung stossen wird.»

«Früher, aktiver, umfassender»

Gleichzeitig kritisiert RGM den Gemeinderat dafür, dass er «nicht früher, aktiver und umfassender» thematisiert habe, welchen Stellenausbau die im Stadtentwicklungskonzept (Stek) definierten Wachstumsziele nach sich zögen. Laut Stek soll Bern bis 2030 um 17'000 ­Bewohnerinnen und Bewohner wachsen.

Nach Ansicht von GB-Stadt­rätin Regula Tschanz hätte der Gemeinderat schon bei der Stek-Debatte betonen müssen, dass das angestrebte Wachstum, das damals breit abgestützt gewesen sei, «nicht zum Nulltarif» erreicht werden könne. Dieses Thema werde nach der Budgetdebatte am Donnerstag nicht erledigt sein, sagt Tschanz, und hält fest, dass das Wachstum nicht nur koste, sondern auch die Finanzkraft der Stadt stärke. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.09.2018, 13:02 Uhr

Artikel zum Thema

Stadtberner Gemeinderat krebst zurück

Bern Die Berner Stadtregierung korrigiert ihre Ausbaupläne nach unten: Statt 51 will sie im nächsten Jahr noch 40 neue Stellen schaffen. Das ist ein kleiner Erfolg für die Opposition. Mehr...

Späte Einsicht der Stadtregierung

Der Kommentar von Stefan Schnyder zu den korrigierten Ausbauplänen der Stadt Bern. Mehr...

Stellenausbau statt Steuersenkung

Stadt Bern Die Jahres­rechnung 2017 der Stadt Bern schliesst mit einem Überschuss von 67 Millionen Franken ab. Nun will der Gemeinderat 56 neue Stellen schaffen. Das sorgt für Widerspruch. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...