Zum Hauptinhalt springen

RGM auf dem Zenit, Bürgerliche am Boden

Mirjam Messerli, Leiterin Ressort Stadt Bern, zu den Stapi- und Gemeinderatswahlen.

Rot-Grün-Mitte-Jubel von Ursula Wyss (SP), Alec von Graffenried (GFL), Michael Aebersold (SP) und Franziska Teuscher (GB) in der Wahlnacht am Sonntag spät. Jetzt dürfte es zum Duell um das Stadtpräsidium kommen. Einen Dreikampf werde es nicht geben, sagt die Präsidentin des GB.
Rot-Grün-Mitte-Jubel von Ursula Wyss (SP), Alec von Graffenried (GFL), Michael Aebersold (SP) und Franziska Teuscher (GB) in der Wahlnacht am Sonntag spät. Jetzt dürfte es zum Duell um das Stadtpräsidium kommen. Einen Dreikampf werde es nicht geben, sagt die Präsidentin des GB.
Andreas Blatter
«d'Wahl im Sack!» Als ob er es schon am Nachmittag geahnt hätte: Alec von Graffenried nimmt am Zibeleschwümme teil.
«d'Wahl im Sack!» Als ob er es schon am Nachmittag geahnt hätte: Alec von Graffenried nimmt am Zibeleschwümme teil.
Urs Baumann
Dort standen sich die 'Last-Minute-Wähler' die Beine bis zu 45 Minuten in den Bauch.
Dort standen sich die 'Last-Minute-Wähler' die Beine bis zu 45 Minuten in den Bauch.
Claudia Salzmann
1 / 40

4:1 lautet seit Sonntag das Verhältnis in der fünfköpfigen Stadtberner Regierung. Rot-Grün-Mitte (RGM) holt einen vierten Sitz, der bürgerlichste Vertreter im Gemeinderat ist ab 2017 Mitte-Mann Reto Nause (CVP).

Mit ihrem Alleingang hat die SVP nicht nur keinen eigenen Kandidaten in die Regierung gebracht, sondern letztlich den freisinnigen Finanzdirektor Alexandre Schmidt aus dem Amt bugsiert. Mit einer gemeinsamen Liste wäre Schmidt gerettet gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.