Zum Hauptinhalt springen

Reto Heiz leitet Berner UBS

Der Berner Reto Heiz wird bei der UBS neuer Leiter der Region Mittelland und damit Chef von rund 1500 Mitarbeitern.

Am Bubenbergplatz 3 in Bern, wo bei der UBS die Fäden für die Region Mittelland zusammenlaufen, war in den letzten Monaten einiges los. Nicht nur die Finanzkrise, sondern auch viele personelle Wechsel bis zuoberst ins Management sorgten dafür, dass nie Ruhe einkehren konnte. Das soll jetzt anders werden. Wie UBS-Sprecher Dominique Gerster gestern auf Anfrage bestätigte, wird mit Reto Heiz (50) einem erfahrenen Berner Banker die Leitung der Region Mittelland und damit die Verantwortung für rund 1500 UBS-Mitarbeitende übertragen. Heiz, zuletzt von Thun aus verantwortlich für das Marktgebiet Berner Oberland, hatte die Leitung der Region Mittelland bereits Anfang September ad interim übernommen. Damals war bekannt geworden, dass Regionenleiter Paul Arni nach Zürich zurückgehen wird, um zur Credit Suisse zu wechseln.

Der im Umgang direkte Heiz kennt die Berner Bankenszene bestens – im Gegensatz zum Zürcher Arni, der in Bern nie richtig angekommen war. «Bevor ich zuletzt vier Jahre in Thun arbeitete, war ich zwanzig Jahre in Bern tätig», sagt Heiz. «Viele Kunden und auch die meisten Kollegen kenne ich aus dieser Zeit.» Als er die Regionenleitung ad interim übernommen habe, sei er nicht davon ausgegangen, dass er den Posten definitiv übernehmen würde. «Das war ein Prozess.» Viele positive Signale von engen Mitarbeitern hätten ihn bewogen, sich für die Stelle zu bewerben – und führten letztlich zu seiner Berufung.

Reto Heiz wohnt in Thun, wo er sich privat breit engagiert. Er ist Kassier des Handels- und Industrievereins und präsidierte lange Jahre den FC Dürrenast und die FDP Thun.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch