Zum Hauptinhalt springen

Reportagen-Festival findet 2021 erneut statt

Die erste Ausgabe war ein Publikumsmagnet: Nun sollen im Frühling 2021 erneut Reporter aus aller Welt nach Bern reisen und von ihrer Arbeit berichten.

Die russische Journalistin Olesya Gerasimenko war eine der internationalen Gäste am ersten Reportagen-Festival.
Die russische Journalistin Olesya Gerasimenko war eine der internationalen Gäste am ersten Reportagen-Festival.
Ruben Wyttenbach

Das Reportagen-Festival Bern erfährt eine Neuauflage. Im Frühling 2021 werden erneut 60 Reporterinnen und Reporter aus aller Welt nach Bern reisen, wie die Organisatoren am Montag mitteilten. Das genaue Datum wurde nicht genannt.

Bei den Eingeladenen handelt es sich um die Nominierten und die Juroren des True Story Award, der ersten globalen Auszeichnung für geschriebene Reportagen. Eine Jury wird in Bern aus 42 nominierten Arbeiten die drei Award-Gewinner bestimmen.

Ausserdem sollen die Journalistinnen und Journalisten dem Publikum ihre Reportagen in rund 50 kostenlosen Veranstaltungen näher bringen. Sie sollen über ihre Recherchen diskutieren und zeigen, wie Geschichten zu Reportagen werden. Das erste Festival im Spätsommer 2019 war ein Publikumserfolg. Die 5000 Plätze reichten bei weitem nicht aus.

Die Tourismus-Organisation Bern Welcome unterstützte die erste Ausgabe mit 500'000 Franken. Der Gemeinderat erklärte kürzlich bei der Beantwortung einer Kleinen Anfrage im Parlament, Bern Welcome werde den Anlass noch mindestens zwei Jahre finanziell unterstützen, damit er sich etablieren könne.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch