Zum Hauptinhalt springen

Rendez-vous mit dem Kleinen Prinzen

Ab Freitag ist das Bundeshaus während fünf Wochen jeden Abend eine Projektionsfläche: Das Lichtspektakel «Rendez-vous Bundesplatz» entführt die Besucher in diesem Jahr in die Traumwelt des Kleinen Prinzen.

sny
Ab Freitag findet auf dem Berner Bundesplatz zwei- bzw. dreimal täglich das Lichtspektakel statt. <i>Quelle: sda</i>

Das Werk des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry wurde über 140-Millionen-mal verkauft. Die Show folgt dem Handlungsstrang des Märchens. «Ich erfülle mir damit einen Kindheitstraum», sagt Initiantin und Produzentin Brigitte Roux.

Das 25-minütige Spektakel wird bis am 24. November täglich um 19 und 20.30 Uhr gezeigt. Am Donnerstag, Freitag und Samstag zudem um 21.30 Uhr. Erstmals gibt es auf dem Bundesplatz spezielle Zuschauerplätze für Kinder.

Ab sofort heisst es bis zum 24. November wieder jeden Abend Lichter aus am Bundesplatz und Licht an für «Rendez-vous Bundesplatz».
Ab sofort heisst es bis zum 24. November wieder jeden Abend Lichter aus am Bundesplatz und Licht an für «Rendez-vous Bundesplatz».
Franziska Rothenbühler
In diesem Jahr ist es jene des Kleinen Prinzen.
In diesem Jahr ist es jene des Kleinen Prinzen.
Franziska Rothenbühler
Die Veranstalter erwarten gegen eine halbe Million Besucher.
Die Veranstalter erwarten gegen eine halbe Million Besucher.
Franziska Rothenbühler
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Franziska Rothenbühler
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Franziska Rothenbühler
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Franziska Rothenbühler
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Franziska Rothenbühler
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Eindrückliche Bilder auf der Fassade des Bundeshauses.
Franziska Rothenbühler
1 / 10

Das Budget für das Lichtspektakel liegt bei knapp einer Million Franken. Die Kosten werden durch Beiträge von Unternehmen und staatlichen Institutionen getragen. Das Kulturprozent der Migros leistet in diesem Jahr einen Beitrag von 250'000 Franken. Die Stadt Bern zahlt 180'000 Franken.

Da Antoine de Saint-Exupéry zwei Jahre in Freiburg gelebt hat, leisten die dortigen Stadtbehörden auch einen finanziellen Beitrag. Ebenfalls als Sponsorin dabei ist die Berner Kantonalbank. Wie in den Vorjahren bezahlen die Besucherinnen und Besucher keinen Eintritt.

«Die Sponsorensuche ist in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden», sagt Produzentin Brigitte Roux. In diesem Jahr sei erschwerend hinzugekommen, dass der Kleine Prinz keine Interessengruppe hat, welche eine spezifische Botschaft verbreiten will.

Das sei beispielsweise im vergangenen Jahr anders gewesen, als das Thema Reformation bei den Kirchen das Interesse weckte, als Sponsoren einzusteigen. «Mein Traum ist es, drei Sponsoren zu finden, die je 250'000 Franken bezahlen», fügte Brigitte Roux an.

Halbe Million Besucher

«Rendez-vous Bundesplatz» hat sich innert acht Jahren zu einem Fixtermin im Berner Veranstaltungskalender gemausert. Mehr als eine halbe Million Menschen zog es in den letzten Jahren jeweils vors Bundeshaus, 2018 wird die Show allerdings nur fünf statt sechs Wochen lang gezeigt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch