Zum Hauptinhalt springen

Reitschule: Dealer und Polizei hatten weniger zu tun

Am Wochen­ende war die Reitschule zu. Gilt das auch für den Drogenhandel auf der Schützenmatte? Fazit nach vier Abenden vor Ort: Es wird weniger gedealt, weg ist der Drogenhandel nicht.

Im Juli 2016 hatte die Reitschule vorübergehend ihre Türen geschlossen.
Im Juli 2016 hatte die Reitschule vorübergehend ihre Türen geschlossen.
tag
Eine Erklärung hatte die Mediengruppe der Reitschule vierfach an der Tür platziert.
Eine Erklärung hatte die Mediengruppe der Reitschule vierfach an der Tür platziert.
tag
«Freiraum bedeutet Verantwortung übernehmen». Dieses Transparent wurde beim Vorplatz vor der Reitschule angebracht.
«Freiraum bedeutet Verantwortung übernehmen». Dieses Transparent wurde beim Vorplatz vor der Reitschule angebracht.
Keystone
1 / 6

«Psst, psst», von überall zischt einer herüber. Zu Fuss kann man an einem normalen Wochenende den Parkplatz auf der Schützenmatte vor der Reitschule nicht ungestört überqueren. Zwei Dutzend Drogendealer bieten ihre Ware feil. Autofahrern ergeht es nicht besser. Rollt ein Auto auf den Parkplatz, springen die Dealer fast auf die Kühlerhaube. Stadtprä­sident Alexander Tschäppät (SP) nennt es einen «Drogen-Drive-in». Wie bei McDonald’s wird die Ware durchs Autofenster gereicht, statt Pommes gibts Pulver.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema