Zum Hauptinhalt springen

RBS prüft neues Buszentrum in Ittigen

Seit mehreren Jahren sucht der RBS einen grösseren Standort für den Busbetrieb. Nun scheint an der Worblentalstrasse in Ittigen ein geeignetes Areal gefunden zu sein.

Der RBS braucht mehr Platz für seine Busse.
Der RBS braucht mehr Platz für seine Busse.
Beat Mathys

Für die 21 Buslinien des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) benötigt das Transportunternehmen verschiedene Garagen, Werkstätten, Waschanlagen und Büroarbeitsplätze. Diese betreibt es bisher an Standorten in Worblaufen, Waltwil, Arch und Gümligen.

Schon seit mehreren Jahren ist der RBS aber auf der Suche nach einem neuen Standort für den Busbetrieb. Die Infrastruktur an der Hubelgutstrasse in Worblaufen entspreche nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen, schreibt das Transportunternehmen in einer Mitteilung. «Für die aktuelle Flotte ist die Anzahl der vorhandenen Busabstellplätze zu klein.»

Nun habe der RBS einen neuen möglichen Standort an der Worblentalstrasse in Ittigen gefunden. Die Eigentümerin dieser Parzelle ist die BKW, die vor Ort eine Unterstation bedient. «Der Standort bietet genug Platz für ein neues Buszentrum», teilt der RBS mit. Deshalb lanciert er gemeinsam mit der BKW einen Projektwettbewerb zur Arealentwicklung.

«Die Standorte Waltwil und Arch würden auch mit dem Bau eines neuen Zentrums weiter­betrieben», präzisiert Christine Schulz vom RBS. Im Standort Ittigen würden die jetzigen Standorte Worblaufen und Gümligen integriert.

Das Transportunternehmen schätzt die Kosten des Projekts auf 40 bis 44,5 Millionen Franken, die Umsetzung wäre frühestens 2021 geplant.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch