Zum Hauptinhalt springen

Rauchzeichen eines Feuerteufels

Der Berner Performer und Politaktivist Johannes Lortz ist auch ein eigenwilliger bildender Künstler. Jetzt zeigt der 34-Jährige seine erste Einzelausstellung in der Galerie Artundweise.

Feuer und Flamme: Johannes Lortz brennt für Literatur und Politik im Allgemeinen und für Marguerite Duras im Besonderen.
Feuer und Flamme: Johannes Lortz brennt für Literatur und Politik im Allgemeinen und für Marguerite Duras im Besonderen.
Iris Andermatt

Johannes Lortz schreibt regelmässig Leserbriefe an die Berner Zeitung. Er rechtfertigt Berns Sprayer, verteidigt junge Museumsdirektoren oder geisselt vehement den Kapitalismus. Der 34-Jährige ist ein auf Berns Strassen viel gesehener Flaneur sowie ein leidenschaftlicher Performer und Politaktivist. Vor zwei Jahren kam es im Kunstmuseum zu einem Handgemenge – Lortz hatte gegen die Ausstellung «Industrious» demonstriert, die von der umstrittenen Firma Holcim gesponsert war. Als Lortz auf einen Sockel «Asbest Bodies» schreiben wollte, wurde er vom Sicherheitsdienst aus dem Museum geleitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.