Zum Hauptinhalt springen

Quietschendes Tram Nr. 6 fährt vorübergehend nur bis Zytglogge

Kanton und die Trambetreiber Bernmobil und RBS reagieren auf die Klagen aus der Stadt Bern zu den quietschenden Rädern des «Blauen Bähnlis», das neu von Worb aus bis Bern-Fischermätteli fährt. Ab Mitte Februar stoppt dieses wie früher ab 21 Uhr am Zytglogge.

Der RBS strebt an, bis Dezember 2012 sämtliche lärmenden Räder des Blauen Bähnlis zu ersetzen.
Der RBS strebt an, bis Dezember 2012 sämtliche lärmenden Räder des Blauen Bähnlis zu ersetzen.
zvg

In einer drei- bis viermonatigen Übergangszeit wird ab Mitte Februar ab zirka 21 Uhr ein Bus von Bern-Zytglogge aus das Fischermätteli und die dazwischen liegenden Gebiete erschliessen. Das gab Bernmobil-Direktor René Schmied am Mittwoch vor den Medien in Bern bekannt.

Danach wird das Blaue Bähnli in einer zweiten Übergangsphase tagsüber bis zum Fischermätteli fahren, ab 21 Uhr wird es durch die nicht quietschenden Combino-Trams ersetzt.

Ab zirka Anfang 2012 soll dann das Blaue Bähnli wieder wie heute eine Durchmesserlinie sein. Der RBS strebt nämlich laut Schmied an, bis Dezember 2012 sämtliche Räder des Blauen Bähnlis ersetzt zu haben. Sie verursachen das Quietschen.

Leute insbesondere aus dem Berner Mattenhofquartier hatten sich über die quietschenden Räder beklagt. Laut übereinstimmenden Medienberichten drohten Anwohner kürzlich sogar mit einem Sitzstreik, wenn das Quietschen nicht verschwinde.

Klagen über Lärm

Zum neuen Tramangebot von Bernmobil zog Schmied ansonsten eine überwiegend positive Bilanz. Auf den neuen Linien 7 und 8 nach Bern-West verlaufe der Betrieb fahrplanmässig und störungsfrei. Der Verkehr auf dem Abschnitt Zytglogge-Hirschengraben mit 52 Trams pro Stunde und Richtung habe bewältigt werden können.

Auf den neuen Linie 6, 7 und 8 verzeichnet Bernmobil seit Mitte Dezember deutlich mehr Fahrgäste als früher auf den Bus- und Tramlinien.

SDA/met

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch