Zum Hauptinhalt springen

Postleitzahl: Von einer biederen Zahl zum lokalen Statussymbol

Vor 50 Jahren wurden in der Schweiz die Postleitzahlen eingeführt. Trotz diverser Modernisierungen ist die Postleitzahl für die Briefsortierung der Post auch heute noch unersetzbar.

«D-Day für die Post». So martialisch titelte die «Solothurner Zeitung» am 1. Oktober 1964. In der Tat brach für die damalige PTT mit diesem Datum ein neues Zeitalter an: Am 1. 10. vor 50 Jahren führte die Schweiz als drittes Land der Welt nach den USA und Deutschland die Postleitzahl ein. Zuvor verteilte die PTT über zwei Millionen Postleitzahlverzeichnisse an die Schweizer Haushalte und warb mit dem Slogan «Jedes Mal Postleitzahl» dafür, künftig jede Adresse mit der vierstelligen Kennzahl zu versehen.

Die Grenzen der Geografie

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.