Zum Hauptinhalt springen

Waren die Krawalle provoziert?

Die Reitschule-Kra­walle geben weiter zu reden: Linke Stadträte forderten die kritische Beleuchtung des Polizeieinsatzes. Der Gemeinderat nahm Stellung.

Cédric Fröhlich
Anfang März 2016 kam es im Umfeld der Reitschule zu einer regelrechten Strassenschlacht. Elf Polizisten wurden verletzt, einer von ihnen erlitt einen lebenslangen Gehörschaden.
Anfang März 2016 kam es im Umfeld der Reitschule zu einer regelrechten Strassenschlacht. Elf Polizisten wurden verletzt, einer von ihnen erlitt einen lebenslangen Gehörschaden.
Keystone
...kam es zu einer groben Auseinandersetzung zwischen Unbekannten und der Polizei. Gegen die Polizisten wurden Steine, Feuerwerkskörper und Flaschen geworfen. Diese erwiderten den Angriff mit Tränengas und Gummischrot.
...kam es zu einer groben Auseinandersetzung zwischen Unbekannten und der Polizei. Gegen die Polizisten wurden Steine, Feuerwerkskörper und Flaschen geworfen. Diese erwiderten den Angriff mit Tränengas und Gummischrot.
Keystone
Ein Polizist wurde durch diesen mehr als faustgrossen Stein getroffen.
Ein Polizist wurde durch diesen mehr als faustgrossen Stein getroffen.
zvg/Kantonspolizei Bern
Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper, die in der Nacht auf Sonntag gegen Polizisten geworfen wurden.
Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper, die in der Nacht auf Sonntag gegen Polizisten geworfen wurden.
zvg/Kantonspolizei Bern
Der Berner Gemeinderat verhängte daraufhin Sanktionen. «Ziel ist, dass keine Unbefugten mehr auf das Dach gelangen können.» Dies schrieb der Gemeinderat am 10.03.2016 in einer Medienmitteilung.
Der Berner Gemeinderat verhängte daraufhin Sanktionen. «Ziel ist, dass keine Unbefugten mehr auf das Dach gelangen können.» Dies schrieb der Gemeinderat am 10.03.2016 in einer Medienmitteilung.
Raphael Moser
Diese Bilder stammen aus der Nacht auf Samstag: Mehre Dutzend Personen demonstrierten auf der Schützenmatte gegen die «erhöhte Polizeipräsenz».
Diese Bilder stammen aus der Nacht auf Samstag: Mehre Dutzend Personen demonstrierten auf der Schützenmatte gegen die «erhöhte Polizeipräsenz».
zvg Indymedia
Polizisten in der Nacht auf Samstag während des Einsatzes auf der Schützenmatte.
Polizisten in der Nacht auf Samstag während des Einsatzes auf der Schützenmatte.
zvg Indymedia
Die Demonstranten wehrten sich mit diesem Plakat gegen die Polizeipräsenz auf der Schützenmatte.
Die Demonstranten wehrten sich mit diesem Plakat gegen die Polizeipräsenz auf der Schützenmatte.
zvg Indymedia
1 / 10

Am Montag wurde bekannt, dass die kantonale Reitschule-Initiative wohl erst im kommenden Jahr im Grossen Rat behandelt wird. Derweil befasste sich der Berner ­Gemeinderat zum wiederholten Mal mit dem Gewaltausbruch rund um die Berner Reitschule vom vergangenen März.

Anlass dazu bot eine dringliche Inter­pellation, eingereicht durch die Stadträte Nora Krummen (SP), Luzius Theiler (GPB-DA) und Daniel Egloff (PDA). Ziel sei es, so die Einreichenden, die Vorfälle aufzuarbeiten und zu klären: «Bisher wurden fast ausschliesslich Fragen zum Vorgehen der Reitschulbetreiber gestellt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen