Zum Hauptinhalt springen

Polizei rät von Teilnahme am Aareböötle ab

Die Berner Kantonspolizei rät davon ab, am Gummiboot- Weltrekordversuch vom 4. August auf der Aare teilzunehmen. Wenn es zu einem Unfall komme, seien Interventionen oft schwierig – noch schwieriger bei einem Massenanlass.

Mittlerweile haben fast alle ihre gratis Bratwürste & Bier abgeholt und geniessen die Abendsonne im Eichholz. Der Abend wird für einige jedoch im Bonsoir zu Ende gehen.
Mittlerweile haben fast alle ihre gratis Bratwürste & Bier abgeholt und geniessen die Abendsonne im Eichholz. Der Abend wird für einige jedoch im Bonsoir zu Ende gehen.
Jessica Zuber
Die rote Farbe der Gumiboote dominierte am Samstagnachmittag den Aareabschnitt zwischen Kiesen und dem Eicholz.
Die rote Farbe der Gumiboote dominierte am Samstagnachmittag den Aareabschnitt zwischen Kiesen und dem Eicholz.
Jessica Zuber
Die Ausgangslage könnte bei diesem Wetter nicht besser sein: Böötler stehen in Kiesen bei der Ticketkontrolle bereits am Mittag Schlange.
Die Ausgangslage könnte bei diesem Wetter nicht besser sein: Böötler stehen in Kiesen bei der Ticketkontrolle bereits am Mittag Schlange.
Jessica Zuber
1 / 12

Die flächendeckende, sinnvolle Sicherung der ganzen Strecke sei nur «sehr schwer zu gewährleisten», schreibt die Berner Kantonspolizei in einer Mitteilung. Im Notfall sei deshalb eine rasche Intervention von Rettungskräften und Polizei bei mehreren hundert Schlauchbooten «sehr schwierig wenn nicht gar unmöglich.»

Berns Kapo betrachtet den geplanten Event auf der Aare insofern gleich wie die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG. Sie warnte die Bevölkerung schon am vergangenen Freitag vor der Teilnahme an den Massen-Gummibootfahrten auf Aare und Reuss vom 4. August. Jene auf der Reuss ist inzwischen abgesagt worden.

Teilnehmer am «Aareböötle» seien zwar nicht von der Eigenverantwortung entbunden, schreibt die Berner Kantonspolizei. Doch sei der Veranstalter «in gewisser Weise auch für die Sicherheit der Teilnehmenden verantwortlich.»

Bisher 154 Anmeldungen

Organisiert wird der Anlass mit dem Titel «Aareböötle» vom Berner Jungunternehmen Gonnado. Es betreibt im Internet eine Seite, mit der sich Menschen für Freizeitaktivitäten verabreden können. Schon in den Jahren 2010 und 2011 führte es auf der Aare Massen- Gummibootfahrten durch.

Gonnado verspricht inzwischen jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer die Abgabe einer Schwimmweste. 1500 Westen stehen bereit. Am Donnerstagnachmittag waren via Gonnado-Internetseite 154 Gummiboote für die Fahrt zwischen Kiesen und Bern reserviert worden. Im vergangenen Sommer hatten 1214 Personen in 598 Booten mitgemacht.

Anders als im Kanton Zug braucht Gonnado im Kanton Bern keine Bewilligung für den Anlass.

SDA/dln

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch