Polizei fahndet nun unzensiert nach Pyrozündern

Bern

Bei der Fahndung nach den Meisterfeier-Pyrozündern geht die Polizei einen Schritt weiter. Die Bilder der verbleibenden neun Verdächtigen stehen nun unverdeckt am Internetpranger.

Die Gesichter der Pyrozünder von der YB-Meisterfeier stehen nun unzensiert am Internetpranger.

Die Gesichter der Pyrozünder von der YB-Meisterfeier stehen nun unzensiert am Internetpranger.

(Bild: Beat Mathys)

Genau eine Woche Zeit gab die Kantonspolizei Bern den 17 Verdächtigen, die an der Meisterfeier am 20. Mai verbotenerweise Pyrotechnika in der Menschenmenge gezündet haben sollen, sich zu melden. Acht von ihnen sind dieser Forderung nachgkommen oder konnten im Rahmen der Öffentlichkeitsfahndung identifiziert werden.

Wie angekündigt stehen nun die Bilder der verbleibenden neun Verdächtigen unverdeckt auf der Internetseite der Kantonspolizei Bern. Wenn sich eine der gesuchten Personen meldet oder sie aufgrund von Hinweise identifiziert werden konnte, wird das jeweilige Bild von der Seite entfernt.

Bei der Meisterfeier am Pfingstsonntag 2018 in der Innenstadt und im Stade de Suisse waren zahlreiche Knall-, Rauch- und Leuchtkörper gezündet worden. Diese hätten auch Unbeteiligte gefährdet, schreibt die Polizei. Eine Frau wurde am Auge schwer verletzt.

sih/pkb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt