Zum Hauptinhalt springen

Politiker fordern nationales Verbot für Ausgangssperre

Die Proteste in Kehrsatz gegen ein Ausgehverbot für Jugendliche unter 16 Jahren haben Wellen geschlagen. Politiker haben das Thema aufgegriffen und fordern ein nationales Verbot der Ausgangssperre, schreibt die «SonntagsZeitung».

Marsch durch das Dorf: Die Jugendlichen stehen für ihre Freiräume ein und befürchten, dass auf Interlaken und Kehrsatz noch andere Gemeinden folgen.
Marsch durch das Dorf: Die Jugendlichen stehen für ihre Freiräume ein und befürchten, dass auf Interlaken und Kehrsatz noch andere Gemeinden folgen.
Tanja Buchser

Am Freitag haben Jugendliche in Kehrsatz gegen das verhängte Ausgehverbot ab 22 Uhr für Jugendliche unter 16 Jahren protestiert. Gemeinsam mit der Juso forderten die Jungen ein autonomes Jugendzentrum. Nach den Protesten haben nun Politiker die Thematik aufgegriffen. SP-Nationalrat Cédric Wermuth kündigte gegenüber der Sonntagszeitung an, kommenden Frühling einen parlamentarischen Vorstoss einzureichen. «Ich verlange vom Bundesrat, dass er die juristischen Rahmenbedingungen prüft, um eine Ausgangssperre auf nationaler Ebene zu verbieten», sagt Wermuth. Diese Verankerung im Polizeireglement sei eine absurde Einschränkung der Freiheiten von Jugendlichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.