Parteien sind gegen Bodycams

Bern

In der Stadt Bern sind die meisten Parteien gegen den Einsatz von Bodycams bei Polizisten. Die Bevölkerung sei anderer Meinung, denkt Reto Nause (CVP).

Die meisten stadtberner Parteien sind gegen den Einsatz von so genannten Bodycams. (Symbolbild)

Die meisten stadtberner Parteien sind gegen den Einsatz von so genannten Bodycams. (Symbolbild)

(Bild: Keystone)

Der Regierungsrat des Kantons Bern ist bereit, eine gesetzliche Grundlage für Bodycams zu prüfen. Das gab er diese Woche bekannt (wir berichteten). Den Einsatz von Bodycams – Minikameras an den Körpern von Polizisten – forderte der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP).

In der Stadt Bern lehnen allerdings die meisten Parteien Body-cams ab. Das zeigt eine Umfrage von Smartvote bei den Kandidierenden für Stadtrat, Gemeinderat und Stadtpräsidium. Selbst bei der Partei des Sicherheitsdirektors, der CVP, sagen nur gerade 25 Prozent der Kandidierenden «Ja» oder «eher Ja» zu den Bodycams. Reto Nause nimmts mit Humor. «Da werde ich wohl noch etwas Überzeugungsarbeit leisten müssen.»

(Hier gehts zur grösseren Ansicht)

Beim Thema Sicherheit sieht der CVP-Gemeinderat eine Diskrepanz zwischen der Basis und der politischen Elite. «Die Bevölkerung der Stadt Bern hat sich mehrfach mehr Sicherheit gewünscht», sagt Nause und verweist zum Beispiel auf die Volksabstimmung von 2010, als sich die Stimmenden für mehr Polizeipräsenz aussprachen. Ausserdem zeigte die externe Untersuchung von Kriminologe Martin Kilias in diesem Jahr, dass 88 Prozent der Stadtberner Bevölkerung der Polizei vertrauen. «Das heisst für mich, dass sich eine Mehrheit der Bevölkerung griffige Instrumente für die Sicherheitsbehörden wünscht», so Nause.

Beweise dank Bodycams

Gerade bei Veranstaltungen, bei denen man von einem hohen Gewaltpotenzial ausgehen müsse – wie zum Beispiel «Tanz dich frei» –, sei die Bodycam ein notwendiges Mittel zur Beweissicherung. Bezeichnend ist für den Sicherheitsdirektor zudem, dass die Bodycam in den USA primär eine Forderung von Bürgerrechtsbewegungen sei. «Die Bodycam ist ein Mittel zur Wahrheitsfindung», sagt Reto Nause.

rah

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt