Papierfabrik Sihl schliesst: 65 Mitarbeiter verlieren den Job

Bern

Das Papierunternehmen Sihl schliesst seinen Betrieb in Bern per Mitte 2020. Auf dem Berner Schermenareal gehen 65 Arbeitsplätze verloren.

Die Firma Sihl schliesst den Betrieb am Berner Schermenareal voraussichtlich Mitte 2020.

Die Firma Sihl schliesst den Betrieb am Berner Schermenareal voraussichtlich Mitte 2020.

(Bild: zvg)

Stefan Schnyder@schnyderlopez

Wer reissfestes Papier für Baupläne in der Hand gehalten oder grossformatige, brillante Werbeplakate betrachtet hat, ist wohl schon mit Papier aus dem Berner Werk der Sihl-Gruppe in Kontakt gekommen.

Doch künftig wird das Unternehmen diese Spezialpapiere nicht mehr auf dem Schermenareal im Nordosten der Stadt Bern beschichten. Das Unternehmen hat am Donnerstag mitgeteilt, dass es den Betrieb in Bern schliessen will. Zwischen Ende 2019 und Ende 2020 gehen 65 Arbeitsplätze verloren. 20 weitere Mitarbeiter können an einem anderen Standort der Gruppe in der Schweiz eine neue Stelle antreten. Im Rahmen des Konsultationsverfahrens werden Alternativen zur Schliessung geprüft.

Die Hiobsbotschaft

Geschäftsführer Christoph Matter hat die Belegschaft am Donnerstag Anfang Nachmittag informiert. «Die Mitarbeiter hatten mitbekommen, wie es um den Auftragseingang steht. Dennoch kam der Entscheid für sie überraschend», erzählt er. Zwei Entwicklungen haben laut ihm zur Schliessung geführt: Die Kunden setzten anstelle von «hochwertigen Printmedien» vermehrt auf Bildschirme und Papier ohne Beschichtung. Zudem habe die Konkurrenz aus Asien qualitativ stark aufgeholt.

Die Angestellten stammen aus verschiedenen Berufsfeldern und sind unterschiedlich gut qualifiziert. Betroffen sind Verfahrensingenieure, Maschinenführer und angelernte Hilfsarbeiter aus der Produktion, aber auch Chemiker und Laboranten aus der Forschungsabteilung.

Lange Tradition

Die Sihl-Gruppe geht auf die 1835 gegründete Papierfabrik an der Sihl in Zürich zurück. Das Berner Werk entstand 1945 und wurde 1991 als Multitec AG in die Gruppe integriert. 2001 bezog das Unternehmen den Neubau auf dem Schermenareal. Die Sihl-Gruppe ist im Besitz der britischen Investmentgesellschaft Equistone und erzielt einen Umsatz von 140 Millionen Euro.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt