Zum Hauptinhalt springen

Ostermundigen weibelt fürs Hochhaus

Der Gemeinderat von Ostermundigen macht sich stark fürs Bären-Hochhaus. Fast vollzählig trat er am Dienstag vor die Medien, um für ein Ja an der Abstimmung vom 29. November zu werben.

Der neue Entwurf: So könnte das Bären-Hochhaus dereinst aussehen.  (Visualisierung)
Der neue Entwurf: So könnte das Bären-Hochhaus dereinst aussehen. (Visualisierung)
zvg
Am Donnerstag (10.8.2017) wurde mit dem Aufbau der Bauprofile begonnen.
Am Donnerstag (10.8.2017) wurde mit dem Aufbau der Bauprofile begonnen.
Nicole Philipp
Ostermundigens Gemeindepräsident Thomas Iten (links) und Gemeindeplaner Walter Wirz erörtern die Hochhauspläne.
Ostermundigens Gemeindepräsident Thomas Iten (links) und Gemeindeplaner Walter Wirz erörtern die Hochhauspläne.
Markus Zahno
1 / 11

In gut vier Wochen fällt der Vorentscheid. Dann wird klar, ob das geplante Hochhaus in Ostermundigen mehrheitsfähig ist. Erstmals können sich am 29. November die Stimmberechtigten dazu äussern. Abgestimmt wird über die Zonenplanänderungen und die Überbauungsordnung fürs Bären-Areal.

Dem Gemeinderat ist die Abstimmung wichtig. So wichtig, dass er in corpore vor die Medien treten wollte, um dem Projekt Schub zu verleihen. Einen Wermutstropfen gab es aber: Nur sechs Ratsmitglieder standen am Dienstagnachmittag vor dem Bahnhof, Aliki Panaydes (SVP) hatte sich kurzfristig abgemeldet. Dennoch mutmasste Gemeindepräsident Tomas Iten (parteilos), es sei wohl das erste Mal, dass der Gesamtgemeinderat vor die Medien trete. Denn für Ostermundigen sei es «zentral», was am 29. November entschieden werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.