Zum Hauptinhalt springen

Nun geht es ans Filetstück

Ein halbes Dutzend Gebäude abreissen und dafür eine visionäre neue Siedlung bauen: An der Flugbrunnenstrasse, an Bolligens bester Wohnlage, bahnt sich Grosses an.

Das Areal Flugbrunnenstrasse.
Das Areal Flugbrunnenstrasse.
zvg

Ab August 2015 besuchen alle Bolliger Primarschüler den Unterricht im Lutertal. Die nicht mehr benötigte Schulanlage Flugbrunnenstrasse werde danach zugunsten einer neuen Wohnüberbauung abgerissen, erklären die Gemeindebehörden seit längerem. Doch vielleicht wird nun eine noch viel grössere Fläche frei: Nebst der Schulanlage steht nämlich auch der Abriss des Feuerwehrmagazins, der Gemeindeverwaltung, des alten Coop sowie zweier Privatliegenschaften zur Diskussion. Auf diese Weise könnte eine neue, über 11'000 Quadratmeter grosse Siedlung entstehen. Einzig das 1907 erbaute Alte Schulhaus muss wohl stehen bleiben. Es ist denkmalgeschützt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.