Zum Hauptinhalt springen

Notwehr, aber übertrieben

Der Mann, der vor einem Berner Club einen Kollegen mit einem Glas schlug, ist am Donnerstag der schweren Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Das Gericht anerkennt eine Notwehrsituation, er kommt mit einer bedingten Geldstrafe davon.

Eine aus dem Ruder gelaufene Diskussion in einer Frühlingsnacht im Jahr 2010 kommt den einen Streithahn im Nachhinein teuer zu stehen: Über 30'000 Franken wird es ihn kosten, dass er einem Kollegen ein Glas an den Kopf gehauen hatte.

Die zwei jungen Männer kannten sich aus der Berufsschule. Beide arbeiten in der gleichen Branche. In den frühen Morgenstunden des 11.April 2010 trafen sich die beiden im Ausgang in der Berner Aarbergergasse. Sie gerieten in einem Club aneinander, weil der eine über die Stelle und den Chef des anderen lästerte. Der Streit gipfelte draussen in der Gasse darin, dass ein Mann dem anderen ein Glas ins Gesicht schlug. Dem Opfer bleibt von dieser Attacke eine rund acht Zentimeter lange Narbe in der linken Gesichtshälfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.