Zum Hauptinhalt springen

Noemi und die Tradition

Noemi Kohler trägt gerne Tracht, imkert, reitet und hängt sehr an Schweizer Traditionen. Wir porträtieren die 19-Jährige in der Serie BEsonders.

Die junge Frau auf Instagram trägt die Haare kurz und eine Trachtenhaube auf dem Kopf. Samt, Seide und Silberschmuck umschmeicheln ihre Silhouette. «Ich bin immer wieder stolz, diese Tracht tragen zu dürfen», hat Noemi Kohler dazu auf der Social-Media-Plattform geschrieben und bislang 184 Likes erhalten. Das «Tschöpli», die Berner Sonntagstracht, ist nur eine von vier Trachten, welche die 19-jährige Wynigerin mit den 849 Followern immer wieder zu Familienfesten oder anderen speziellen Anlässen trägt. Und zugleich ihre liebste, denn sie gehörte einst ihrer Urgrossmutter. 1925 feierte diese ihre Verlobung darin, und vielleicht hatte schon sie das gute Stück einst von ihrer Mutter geerbt – so wie Noemi Kohler. Zur Konfirmation passte auch ihr die Tracht wie angegossen. «Sie wurde über vier Generationen weitergegeben, und nie musste man etwas daran ändern», sagt die junge Frau und streicht über die schwarze Seidenschürze.

Traditionelles hat im Kanton Bern in den letzten Jahren bei jungen Leuten Aufwind erhalten. Der Schwingsport begeistert die Massen, und an den Musikschulen boomen die Schwyzerörgeli-Kurse. Auch Noemi Kohler spielt dieses Instrument. Sein Klang gefiel ihr schon als Kind. Das ändert sich dann noch, sagten ihre Eltern damals. Doch sie irrten sich. Das Traditionelle fasziniert die junge Frau noch heute, all diese kulturellen Teilstücke, die von hier sind und zusammen ein passendes Ganzes ergeben. Sie kann sich gut vorstellen, dass sich deswegen auch viele andere junge Leute für Volkstümliches begeistern. Am «Tschöpli» gefällt ihr besonders, dass es mit edlen Materialien die weibliche Figur betont, ohne zu viel Haut zu zeigen. «Es kleidet einfach.» Negative Reaktionen erhielt die 19-Jährige noch nie, wenn sie in der Tracht unterwegs war. Auch nicht von Gleichaltrigen. «Die Leute haben vor allem Freude, wenn sie sehen, dass jemand Junges dieses Kleidungsstück trägt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.