Neues Musikformat in der Hauptstadt: «JazzWocheBern»

In Bern findet 2019 erstmals die «JazzWocheBern» statt. Damit soll die Position als «Jazz-Stadt» gefestigt werden.

<b>Jazz in Bern:</b> Ruthie Forster während eines Konzerts im Rahmen des Berner Jazzfestivals.

Jazz in Bern: Ruthie Forster während eines Konzerts im Rahmen des Berner Jazzfestivals.

(Bild: Nicole Philipp)

Vom 29. April bis 5. Mai 2019 findet erstmals die «JazzWocheBern» statt. Mit der gemeinsamen Veranstaltungsreihe von sechs Institutionen soll die Position Berns als «Jazz-Stadt» weiter gefestigt werden.

Der gemeinsame Auftritt soll zudem die Sichtbarkeit und Bekanntheit der beteiligten Veranstalter erhöhen, teilte die Tourismusorganisation Bern Welcome am Dienstag mit. Die sechs Veranstalter sind: BeJazz, bee-flat, HKB Jazz, Swiss Jazz Orchestra, Tuesday Jam sowie das Internationale Jazzfestival Bern.

Dank der «JazzWocheBern» sollen Habitués einzelner Lokale auf die anderen Veranstaltungsorte aufmerksam gemacht werden. Während der Woche vom 29. April bis 5. Mai finden täglich Konzerte in sieben Lokalen statt.

Ein Festivalpass berechtigt zum Besuch aller Veranstaltungen. Er kostet 90 Franken (für Studierende 60 Franken). Die jährliche Wiederholung des neuen Formates soll einen "nachhaltigen Effekt" garantieren. Bereits wurde das Datum der zweiten Ausgabe festgelegt: Vom 27. April bis 3. Mai 2020.

chh/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt