Neuer Anmelderekord an der PH

Bern

890 junge Menschen haben sich für das neue Studienjahr an der pädagogischen Hochschule Bern angemeldet. So viele wie noch nie wollen Lehrerin oder Lehrer werden.

Nimmt der Lehrermangel bald ein Ende?

Nimmt der Lehrermangel bald ein Ende?

(Bild: Keystone)

Das Interesse, sich in Bern zur Lehrerin oder zum Lehrer ausbilden zu lassen, ist offenbar gross. Rund 890 Studierende haben sich neu für ein Studium an der Pädagogischen Hochschule (PH) Bern angemeldet, wie das Rektorat mitteilt. Das sind etwa 70 Personen mehr als im Vorjahr.

Als «weiterhin sehr erfreulich» bezeichnet die Hochschule die Anmeldezahlen am Institut Vorschulstufe und Primarstufe. Insgesamt werden am Montag an der PH sowie an der ihr angegliederten Primarstufe NMS 390 Personen ihr Studium neu aufnehmen. Das sind 30 mehr als im Vorjahr.

Auch am Institut Sekundarstufe I seien die Anmeldezahlen in den letzten Jahren stetig gewachsen. Ab dem Herbstsemester 2019 werden sich hier 246 junge Menschen ihr zur Lehrperson ausbilden lassen - erstmals mehr Männer als Frauen.

Nach rückläufigen Zahlen in früheren Jahren stösst das Lehrerdiplom fürs Gymnasium offenbar wieder auf mehr Interesse: 124 Personen haben sich am Institut Sekundarstufe II angemeldet, 26 mehr als im Vorjahr.

Noch würden sich Studierende indes laufend an- und abmelden. Als Stichtag für die definitiven Zahlen nennt die PH den 15. Oktober.

pd/bey

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt