Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anflug in Belp: Betroffene Gemeinden wollen sich wehren

Mit dem neuen Anflugregime auf das Belpmoos würden die Gemeinden von Thun bis Münsingen vermehrt von Fluglärm geplagt. Bereits formiert sich Widerstand.

Anflug aus dem Süden: Die Alpar erklärt die Gründe für  das neue Anflugregime.
Anflug aus dem Süden: Die Alpar erklärt die Gründe für das neue Anflugregime.
Urs Baumann
Flughafendirektor Mathias Häberli steht voll hinter dem Südanflug von Bern-Belp und befürwortet die Ausbaupläne.
Flughafendirektor Mathias Häberli steht voll hinter dem Südanflug von Bern-Belp und befürwortet die Ausbaupläne.
Urs Baumann
Auch in der Region Thun und im Aaretal formiert sich der Widerstand gegen die Pläne, die Zahl  der Südanflüge zu erhöhen.
Auch in der Region Thun und im Aaretal formiert sich der Widerstand gegen die Pläne, die Zahl der Südanflüge zu erhöhen.
Urs Baumann
1 / 9

Flugzeuge, die von Süden her das Belpmoos anpeilen, würden von Langenthal her über Oberdiessbach, Steffisburg, Kiesen, Wichtrach und Münsingen fliegen. Eine Warteschlaufe gäbe es über Sumiswald (siehe Bildstrecke). Bei dieser Anflugroute wären die Flieger knapp 400 Meter über Münsingen, das damit am stärksten von Lärm betroffen wäre. Das ist auch dem Gemeindepräsidenten Beat Moser klar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.