Zum Hauptinhalt springen

Neue Worbla-Züge sorgen für Probleme

Streikende Klimaanlagen, Türen und Kupplungen: Die neuste RBS-Fahrzeugflotte kämpft mit Pannen. Alte Züge müssen aushelfen.

Christoph Albrecht
Die alten Mandarinli (links) müssen derzeit für die neuen Worbla-Züge (rechts) einspringen. Foto: RBS
Die alten Mandarinli (links) müssen derzeit für die neuen Worbla-Züge (rechts) einspringen. Foto: RBS

Moderner. Komfortabler. Besser. Als der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) vor knapp einem Jahr seine neuste Fahrzeugflotte mit dem Namen Worbla einweihte, wurde mit positiven Adjektiven nicht gegeizt. Warum auch nicht, schliesslich liess sich das Bahnunternehmen die total 14 neuen und je 60 Meter langen Züge aus dem Hause Stadler schlappe 134 Millionen Franken kosten. Die neuen Superfahrzeuge sollten die kultigen, aber total veralteten Mandarinli endgültig ersetzen. Sie hatten nicht einmal über eine Klimaanlage verfügt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen