Zum Hauptinhalt springen

Stadt Bern nimmt Fahrende in die Pflicht

Der Standplatz ist chronisch überbelegt, die Regeln werden nicht eingehalten, die Mieten nicht bezahlt. Der Gemeinderat macht den Jenischen, Sinti und Roma in Buech nun strengere Auflagen.

Standplatz Buech: Die Stadt ist unzufrieden mit der Situation.
Standplatz Buech: Die Stadt ist unzufrieden mit der Situation.
Urs Baumann

Eine neue Strategie muss her. Zu diesem Schluss kam der Berner Gemeinderat, als er sich die derzeitige Situation in Buech im Westen Berns verdeutlichte. Der gleichnamige Standplatz für ­Fahrende ist seit jeher überbelegt. Einst für 37 Mieter gedacht, kommen immer mehr Personen hinzu, ein Umstand, der regem Familienzuwachs geschuldet ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.