Zum Hauptinhalt springen

Nause kämpft für den raschen Atomausstieg

Der Gemeinderat der Stadt Bern ist für den Atomausstieg. Dabei gehören 7,5 Prozent des AKW Gösgen – via EWB – der Stadt Bern. Vernichtet die Stadt so den Wert ihres Eigentums? Im Gegenteil, findet Energie­direktor Reto Nause (CVP).

Energiedirektor Reto Nause (CVP) beim Stauwehr Engehalde.
Energiedirektor Reto Nause (CVP) beim Stauwehr Engehalde.
Stefan Anderegg

Die Stadt Bern tritt dem nationalen Komitee «Städte für einen ­geordneten Atomausstieg» bei. Dies teilte der Gemeinderat am Donnerstag mit. Der Beschluss des Gemeinderates sei die logische Konsequenz der bisherigen Bemühungen. Dass sich die städtische Regierung für den Atomausstieg ausspricht, ist auf den ersten Blick keine Überraschung. Doch bei einem zweiten Blick wird man etwas stutzig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.