Schwarzenburg

Naturpark Gantrisch lagert Marketing aus

SchwarzenburgIm Bestreben, Tourismus und Wirtschaft in der Region anzukurbeln, hat der Förderverein Region Gantrisch am Donnerstag eine neue Partnerin vorgestellt: die Gantrischplus AG.

Gantrischgebiet im Winter: Wunderschöne Landschaft, aber ungenügende Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Gantrischgebiet im Winter: Wunderschöne Landschaft, aber ungenügende Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten. Bild: Urs Baumann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gantrischplus AG soll «Wesentliches zur nachhaltigen wirtschaftlichen und touristischen Stärkung und Entwicklung der Region beitragen», sagt Ruedi Flückiger vom Förderverein Region Gantrisch. Er gab am Donnerstag in Schwarzenburg die geplante Gründung der AG bekannt.

Genau betrachtet sind die Ziele von Gantrischplus identisch mit denen, die der Naturpark seit sieben Jahren verkündet: die Wertschöpfung in der Region steigern, Angebote entwickeln und die regionale Produktion fördern. Weshalb Gantrischplus in Zukunft diese Aufgaben übernehmen soll, begründet Ruedi Flückiger, Präsident des Fördervereins, so: «Uns sind rechtlich und finanziell Grenzen gesetzt. Deshalb können die Angestellten des Naturparks nicht für die Tourismusförderung eingesetzt werden.» Der Naturpark Gantrisch verfügt über 850 Stellenprozente.

Zwei neue Teilzeitstellen

Die Gantrischplus AG wird mit einem Aktienkapital von 100'000 Franken starten. In etwa der gleiche Betrag soll erlauben, zwei neue Teilzeitstellen zu schaffen. Eine von rund 60 Prozent für die Entwicklung und Vermarktung von touristischen Angeboten, eine weitere von mindestens 50 Prozent zum Entwickeln von Projekten.

Diese Auslagerung wird erlauben, dass sich die An­gestellten des Naturparks Gantrisch ganz ihren Kerngeschäften widmen können. Das ist derzeit die Erneuerung des Parklabels, das Stärken und Vermarkten von im Park erzeugten Produkten und das Fördern von Dienstleistungen, die auf einen naturnahen Tourismus und Umweltbildung ausgerichtet sind.

Mit externer Beratung

Den Weg zu einem lebendigeren Tourismus im Naturpark begleitet der Unternehmensberater Peter Urs Naef aus Engelberg. Er will die Region Gantrisch «aus der Talsohle führen» und im Tourismus erfolgreich positionieren. Er ist überzeugt, dass die Wertschöpfung pro Gast besser und die Zahl der Logiernächte erhöht werden kann. Auch sieht er ein grosses Potenzial beim Vermarkten regionaler Produkte.

«Dazu braucht es neuen Schwung und Leute, die mit Herzblut arbeiten», sagt Naef, dessen Tätigkeit der Förderverein mit einem Projektkredit NRP (neue Regionalpolitik) bezahlt. Für diesen Kredit müssen allerdings auch Ei­genleistungen erbracht werden, betont Ruedi Flückiger.

Regionale Investoren

Weil der klassische Tourismus nicht mit NRP-Geldern finanziert werden darf, springen private Investoren aus der Region ein. Die Gründungspartner von Gantrisch sind unter anderen Banken, Versicherungen, ein Medienunternehmen, Schwarzsee Tourismus und der Förderverein Gantrisch. (Berner Zeitung)

Erstellt: 18.01.2018, 20:14 Uhr

Artikel zum Thema

Kleine Schritte im Naturpark Gantrisch

Gantrischgebiet Die Verantwortlichen des Naturparks Gantrisch haben einige Neuerungen realisiert. Und schon ab dem kommenden Fahrplanwechsel werden mehr Postautos zirkulieren. Mehr...

Sanfter Tourismus an der Sonne

Eine straffere Organisation, viel Natur und trotzdem neue Angebote. Geschäftsführer Christoph Kauz und Ruedi ­Flückiger vom Förderverein über Gegenwart und Zukunft im Naturpark Gantrisch. Mehr...

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die Schliessung des Gurnigel-Berghauses wird weitherum beklagt. Stellt sich die Frage: Wo finden Touristen im Gantrischgebiet überhaupt noch Verpflegung und Unterkunft? Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Royale Brückenbauerin?: Kate besucht die neuen Brücke zwischen dem Hafen von Sunderland und der Stadtmitte. Sie traf Ingenieure, die betroffene Bevölkerung und die beschäftigten Bauarbeiter. (21. Februar 2018)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...