Zum Hauptinhalt springen

Nach 22 Uhr zu Hause – die Schüler kümmerts wenig

In Kehrsatz dürfen sich Jugendliche nach 22 Uhr nicht mehre draussen aufhalten. Sie hätten das verhindern können, sagt die Jugendarbeiterin.

Max Spring

Es war schon spät am Dienstagabend, als die Jusos der Stadt Bern am Computer eine Botschaft an die Gemeinde Kehrsatz und die Medien aufsetzten. «Provokationsgesetz zurücknehmen!», forderten sie, Kehrsatz solle besser in ein Jugendzentrum investieren und auf Jugendarbeiter setzen, statt auf die Broncos, die ja eine «in Teilen faschistophile Schlägerbande» seien. Um 22.14 Uhr ging die E-Mail raus. Da galt für die Jungen in Kehrsatz schon seit 14 Minuten das Ausgangsverbot wie an jedem Abend seit dem 1.Januar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.