Zum Hauptinhalt springen

Mit gebastelten Booten gegen die Flüchtlingskatastrophe

Am Donnerstagnachmittag wurden in der Stadt Bern an verschiedenen Plätzen selbst gebastelte Boote aufgestellt, um auf die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer aufmerksam zu machen.

Die Boote wurde in den vergangenen zwei Tage im Rahmen der Kampagne «Antirassistischer Sommer» gebaut und gebastelt.
Die Boote wurde in den vergangenen zwei Tage im Rahmen der Kampagne «Antirassistischer Sommer» gebaut und gebastelt.
zvg
Am Donnerstagnachmittag wurden sie in der ganzen Stadt Bern verteilt.
Am Donnerstagnachmittag wurden sie in der ganzen Stadt Bern verteilt.
zvg
Ihre Forderung lautet: «Wir fordern  die Öffnung aller Grenzen, die Sicherung von Fluchtwegen aus den Krisenregionen der Welt sowie die legale Einreise nach Europa!»
Ihre Forderung lautet: «Wir fordern die Öffnung aller Grenzen, die Sicherung von Fluchtwegen aus den Krisenregionen der Welt sowie die legale Einreise nach Europa!»
zvg
1 / 4

«Fähren statt Frontex» steht in rosa Lettern auf dem winzigen roten Segel geschrieben, das an einem kleinen Boot aus Holz angebracht ist, welches auf dem Bahnhofsplatz vor der Heiliggeistkriche steht. Es ist eins von zahlreichen Mahnmalen in Form von selbst gebastelten Booten, die seit Donnerstagnachmittag in der ganzen Stadt verteilt aufgestellt sind.

«Damit wollen wir auf das Sterben im Mittelmeer aufmerksam machen, denn so kann es nicht weitergehen», schreiben die Aktivisten in einer Mitteilung vom Donnerstagabend. «Vor Europas Grenzen sterben täglich Menschen, weil ihnen die legale Einreise nach Europa verwehrt wird und sie deshalb zum gefährlichen Weg über das Mittelmeer gezwungen werden. Derweil tut Europa alles, um die Grenzen mehr und mehr dicht zu machen und stiehlt sich dabei aus der Verantwortung, diesen Menschen zu helfen», schreiben sie weiter. Dass sich die Schweizer Politik in solchen Krisenzeiten tatsächlich auf sogenannte «Wirtschaftsflüchtlinge» einschiesse, sei ein Armutszeugnis für die humanitäre Schweiz.

Die Boote seien in den letzten zwei Tage im Rahmen der Kampagne «Antirassistischer Sommer» gebaut und gebastelt worden. «Wir fordern die Öffnung aller Grenzen, die Sicherung von Fluchtwegen aus den Krisenregionen der Welt sowie die legale Einreise nach Europa!» wird in der Mitteilung das Ziel der Aktion beschrieben.

pd/sih

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch