Zum Hauptinhalt springen

Mit dem «Chaos-Pendel» an der BEA hoch hinaus

Die neue Attraktion an der BEA katapultiert ihre Passagiere ziemlich schnell auf 43 Meter Höhe – und eben so schnell wieder runter. Was taugt das «Chaos-Pendel»?

<b>Die GoPro-Aufnahme</b> einer Fahrt mit dem Chaospendel und was BEA-Gäste zur neuen Attraktion sagen. <i>Video: Florine Schönmann, Martin Bürki, Christian Häderli</i>

Und plötzlich steht die Welt Kopf. In einer Höhe von 43 Metern. Zwar hatte die Fahrt gemächlich begonnen, ein kurzer Zwischenstopp ganz oben ermöglicht es den acht Passagieren in der Gondel, die fantastische Aussicht über das BEA-Gelände zu geniessen an jenem Frühlingsnachmittag.

Aber dann ist es vorbei mit der Ruhe. Das Fahrgeschäft mit dem vielversprechenden Namen «Chaos-Pendel» beschleunigt die Fahrt, der Bauch kribbelt, G-Kräfte wirken, der Orientierungssinn ist in höchstem Masse gefordert, wenn die Fahrgäste in hoher Geschwindigkeit durch die Gegend geschleudert werden, mal kopfüber, dann wieder mit den hängenden Beinen voran.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.