Zum Hauptinhalt springen

Türken und Kurden tragen ihren Konflikt nach Bern

Türkische Nationalisten und Kurden gingen am Samstag in Bern aufeinander los und verletzten Polizisten. Bei einer Amokfahrt gab es fünf Verletze.

Wie ein Video zeigt, war ein Auto unterhalb vom Helvetiaplatz in Bern in die Menschenmenge gerast, ...
Wie ein Video zeigt, war ein Auto unterhalb vom Helvetiaplatz in Bern in die Menschenmenge gerast, ...
Screenshot/Youtube
...dabei wurden mehrere Personen verletzt. (12. September 2015)
...dabei wurden mehrere Personen verletzt. (12. September 2015)
Reuters
Gegen 16 Uhr beruhigte sich die Situation. Viele Demonstranten mussten sich wegen Verletzungen am Kopf vor Ort verarzten lassen. (12. September 2015)
Gegen 16 Uhr beruhigte sich die Situation. Viele Demonstranten mussten sich wegen Verletzungen am Kopf vor Ort verarzten lassen. (12. September 2015)
Sibylle Hartmann
1 / 9

Die Stadt Bern hat am Samstag den Kurdenkonflikt zu spüren bekommen. Bei Auseinandersetzungen beim Helvetiaplatz rund um eine Kundgebung von Anhängern der türkischen Regierung und einer Gegenkundgebung von Kurden wurden mindestens 22 Personen verletzt, darunter fünf Polizisten.

Die Auseinandersetzungen entzündeten sich rund um eine Kundgebung, zu der die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) aufgerufen hatte. Die Bewegung steht der in der Türkei regierenden Partei AKP nahe. Laut Kantonspolizei hatte die UETD für die Demonstration eine Bewilligung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.