Migros darf im Breitenrain bauen

Bern

Die Einsprachen gegen die Migros-Filiale im Berner Breitenrainquartier konnten bereinigt werden. Die Migros muss beim Bau allerdings einige Auflagen beachten.

Das Baugesuch für den Migros-Neubau ist bewilligt worden. Die Arbeiten könnten im zweiten Halbjahr 2016 beginnen.

Das Baugesuch für den Migros-Neubau ist bewilligt worden. Die Arbeiten könnten im zweiten Halbjahr 2016 beginnen.

(Bild: zvg)

Die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern (BVE) hat sowohl die Abbruchbewilligung der Stadt Bern, als auch die Baubewilligung des Regierungsstatthalters für den Neubau der Migros Breitenrain mit Auflagen bestätigt. Dies geht aus einer Medienmitteilung vom Dienstag hervor.

Gegen beide Bewilligungen hatten Nachbarn Einsprache erhoben. Sie wurden insofern gutgeheissen, als die Migros beim Projekt neu einige Auflagen erhalten hat. Diese betreffen die Aufteilung der Parkplätze in der Einstellhalle, Lärmschutzmassnahmen bei den haustechnischen Anlagen und die Verkehrssicherheit bei der Warenanlieferung – so müssen zum Beispiel Lastwagen gegebenenfalls im Innern des Gebäudes manövrieren. Noch kann der Entscheid der BVE beim Verwaltungsgericht angefochten werden.

Im neuen Gebäude sollen neben einem Supermarkt und einem Migros-Restaurant rund 50 Mietwohnungen sowie Arztpraxen und eine Kindertagesstätte entstehen. Laut Migros-Angaben sind bereits mehrere hundert Bewerbungen für Wohnungen und Dienstleistungsflächen eingegangen.

mb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt