Bern

Migrationsdienst muss neuen Wohnungen weichen

BernDer Migrationsdienst des Kantons Bern muss eine neue Bleibe suchen. 53 Wohnungen sollen stattdessen im Haus an der Eigerstrasse in Bern entstehen.

Hier - am Ende der Monbijoubrücke - ist der Migrationsdienst des Kantons Bern beheimatet. Jedoch nicht mehr lange.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Eigerstrasse 73, wo sich heute der Migrationsdienst des Kantons Bern befindet, sollen 53 Wohnungen entstehen. Das schreibt «Bund online». Geplant sind 1½- bis 3½-Zimmer-Wohnungen im mittleren bis gehobenen Standard, zuoberst entsteht eine gemeinsame Dachterrasse.

Das Amt für Gebäude und Grundstücke habe bestätigt, dass das Amt für Migration aufgrund der anstehenden Gesamtsanierung das Gebäude verlassen müsse. Der Auszug sei für das 4. Quartal 2019 geplant. Der neue Standort soll voraussichtlich Ende Frühjahr kommuniziert werden. Frühestens einziehen können die ersten Mieter wohl gegen Ende 2020. (sru)

Erstellt: 12.01.2018, 18:26 Uhr

Artikel zum Thema

Bahnhof Bern: Kanton gibt Millionen für Zugang Bubenberg frei

Der Kanton Bern beteiligt sich mit einem Investitionsbeitrag von 38 Millionen Franken am Projekt «Zugang Bubenberg». Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Wenn sich der Körper selber bekämpft

Wettermacher Warum ist im April schon Sommer?

Die Welt in Bildern

Schlangenlinien: Arbeiter pflügen die Strasse auf dem Splügenpass. Der Pass verbindet den Kanton Graubünden mit Italien. Auf dem Gipfel lagen bis zu 6 Meter Schnee. (20.April 2018)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...