Zum Hauptinhalt springen

Mein Name ist... Eichhörnchen

In der Rubrik «Mein Name ist ...» stellen wir jeden Tag ein Tier vor, das in oder an der Aare lebt.

Franziska Zaugg
Eichhörnchen sind sozusagen scheue Zaungäste an der Aare.
Eichhörnchen sind sozusagen scheue Zaungäste an der Aare.

Ich bin schnell wie der Blitz. Klettere Bäume hinauf und hinunter, immer mit dem Kopf voran. Hört man mein Rascheln, bin ich längst weg. Wir Eichhörnchen sind schlank und rank, wiegen etwa vierhundert Gramm und sind um die fünfundzwanzig Zentimeter lang. Mit Leichtigkeit springe ich von Ast zu Ast. Mein buschiger Schwanz hilft mir, die Balance dabei zu halten.

Zum Inhalt

Als ich auf die Welt gekommen bin, war ich die ersten sieben Wochen nackt, blind und taub. Im Alter von drei Monaten war ich dann reif genug, das Nest zu verlassen und für mich alleine zu sorgen. Das bedeutet viel Arbeit. Ich muss Futter suchen, Samen, Beeren und Nüsse. Die knacke ich mit meinen scharfen Zähnen innert Sekunden. Im Sommer gönne ich mir über die Mittagszeit ein Päuschen. Lege mich in mein Nest und spähe zwischen den Blättern hindurch auf die Aare. Mit Vergnügen schaue ich den vorbeiziehenden Gummiböötlern und Schwimmerinnen zu.

Ab Herbst ist dann fertig mit Faulenzen. Ich muss Vorräte für den Winter zusammentragen. Die Fressalien lagere ich in Astgabeln, Rindenspalten oder vergrabe sie zwischen Baumwurzeln. Es kommt jeden Winter vor, dass ich Vorratsplätze vergesse. Das macht aber nichts. So spriessen im Frühling aus den Samen Bäumchen, die meinen Urenkel dereinst Lebensraum bieten.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch