Zum Hauptinhalt springen

Mehrere Motorradfahrer bei Unfällen verletzt

Am Wochenende sind im Kanton Bern mehrere Motorradfahrer bei Unfällen verletzt worden. Am Sustenpass mussten am Samstag zwei Lenker nach einer Frontalkollision ins Spital geflogen werden.

Am Samstag und Sonntag sind im Kanton Bern insgesamt elf Personen bei Motorradunfällen verletzt worden. Dies berichtete die Kantonspolizei Bern am Sonntagabend. In Gadmen kam es am Samstag um etwa 15.55 Uhr auf Höhe „obers Wysstanni“ zu einer Frontalkollision zweier Motorräder. Ein Lenker, der vom Sustenpass talwärts unterwegs war, geriet auf die linke Fahrbahnhälfte und kollidierte in der Folge mit einem entgegenkommenden Motorrad. Beide Lenker erlitten Verletzungen und wurden mit der Rega ins Spital geflogen.

Gleichentags verunfallten zwei Motorradlenker am Jaunpass. Auch in diesem Fall musste einer der beiden Männer mit einem Helikopter der Rega transportiert werden. Weiter ereignete sich am Samstag, um etwa 15.40 Uhr ein Unfall in Court. Ein Auto, das dazu ansetzte, einen Traktor zu überholen, kollidierte mit einem von hinten herannahenden, bereits überholenden Motorradlenker. Der Zweiradfahrer zog sich schwere Verletzungen zu und wurde mit einer Ambulanz ins Spital gebracht. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

In Brienzwiler kam es am Samstag ebenfalls zu einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Auto. Das Auto bog von einem Privatgelände auf die Brünigstrasse ein, als es zum Zusammenprall mit dem Zweirad kam. In Gadmen und Langenthal kam es jeweils zu Selbstunfällen. In Hasliberg stürzte ein Motorradlenker, nachdem er einer Katze ausgewichen war. Alle verunfallten Personen wurden mit Ambulanzen ins Spital gebracht. Am Sonntag verunfallte ein Mitglied einer Motorradgruppe um etwa 15.35 Uhr im Weiler Boden (Gemeinde Guttannen), als er in ein vorherfahrendes Motorrad prallte. Letzteres hatte angehalten, um das vor ihm fahrende Auto abbiegen zu lassen. Der verunfallte Lenker sowie sein Sozius wurden verletzt und mussten mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch