Zum Hauptinhalt springen

Mehr Platz für die Krokodile im Dählhölzli

Im Dählhölzli-Vivarium ist am Dienstag die neue Krokodilanlage eröffnet worden. Die Anlage bietet den Tieren mehr Platz und sie können ihre Eier in einem grossen Nesthügel ablegen.

Die beiden Stumpfkrokodile im Dählhölzli haben am Dienstag ein neues Gehege erhalten.
Die beiden Stumpfkrokodile im Dählhölzli haben am Dienstag ein neues Gehege erhalten.
zvg/Tierpark Dählhölzli

Die Krokodile im Berner Dählhölzli haben neuerdings mehr Platz, mehr Wasser, mehr Rückzugsräume und besseres Licht: Die neue Krokodilanlage im Vivarium ist am Dienstag eröffnet worden.

Die Gesamtkosten beliefen sich auf 195'000 Franken, wie die Verantwortlichen des Tierparks am Dienstag vor den Medien bekanntgaben. Die Finanzierung erfolgte vollumfänglich aus Drittmitteln. Mehr als die Hälfte des Geldes kam an einer Benefizgala im vergangenen Januar zusammen.

Die Krokodilanlage im Vivarium war seit 1988 unverändert. In der neuen «Krokodilwelt» soll es den Tieren nun möglich sein, ihre Eier in einem grossen Nesthügel abzulegen und ausbrüten zu lassen.

Bald junge Krokodile?

Auch bietet die Anlage hinreichend Platz und Rückzugsraum für die natürliche Aufzucht der Jungtiere durch ihre Elterntiere. «Junge und alte Krokodile zusammen in einer Anlage, das ist unser nächster Traum für unsere Tiere und unsere Gäste», schreibt der Tierpark.

Gemeinderat Reto Nause zeigte sich fasziniert: «Wer einmal gesehen hat, wie behutsam eine Krokodil-Mama ihren Nachwuchs bei Gefahr zwischen die spitzen Zähne ins Maul nimmt, der wird beeindruckt sein.»

Von dieser Eigenschaft der Krokodile könnten sich die Menschen ein Stück abschneiden, befand Nause: «Trotz scharfen Zähnen, hartem Biss und auch grossem Maul ein sehr soziales Gemüt und sorgfältiger Umgang miteinander.»

Das Stumpfkrokodil ist ein Bewohner Zentralafrikas, es trägt seinen Namen wegen der kurzen und stumpfen Schnauze. Das männliche Krokodil im Dählhölzli gehörte zu den ersten Bewohnern des Vivariums. Importiert wurde es schon 1977 aus Togo. Das weibliche Krokodil kam 1968 zunächst nach Mülhausen und lebt seit 2012 in Bern.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch