Das ist der neue US-Botschafter in Bern

Edward McMullen traf am Dienstagnachmittag in Bern zuerst Bundespräsidentin Doris Leuthard. Anschliessend stellte sich der Gesandte von US-Präsident Donald Trump dem Personal der US-Botschaft vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So sieht er also aus, der Gesandte in Bern des US-Präsidenten: rundliches Gesicht, Brille, Glatze mit Haarkranz, imposante Körperfülle, dunkelblauer Anzug. Am Dienstag um punkt 15.48 Uhr fuhr Edward «Ed» McMullen in einer schwarzen Limousine bei der ­Residenz der US-Botschaft vor, um sich dem Personal offiziell vorzustellen.

Donald Trump hat den treuen Weggefährten zum Botschafter für die Schweiz und Liechtenstein ernannt. Der ­Senat hat diese Wahl bestätigt. Bereits am frühen Nachmittag hat McMullen Bundespräsidentin Doris Leuthard sein Beglaubigungsschreiben übergeben.

Eine Formation der US Marines begrüsste den neuen Botschafter am Eingang der Residenz offiziell. Die Marineinfanteristen sind für den Schutz und die Bewachung der US-Botschaft in Bern verantwortlich. Zackig erwiderte McMullen die militärischen Grüsse und wandte sich anschliessend an die geladenen Medienleute.

Dabei unterstrich er seine Beziehung zum Gastland. «Präsident Trump hat mir die Möglichkeit gegeben, 20 Jahren nach meinem ersten Besuch in der Schweiz hierhin für einen längeren Aufenthalt zurückzukehren.» Er habe seither das Land mehrere Male besucht und freue sich auf seine Arbeit in den kommenden drei Jahren.

Der neue US-Botschafter Edward McCullen wird von Marines begrüsst. Video: Jon Mettler

McMullen verwies auf das «starke Fundament der amerikanisch-schweizerischen Beziehungen» und ergänzte in Trump-Manier: «Wir haben so viele Möglichkeiten, gemeinsam grosse Dinge zu erreichen.» Dann entschwand er in der Residenz, ohne Fragen zu beantworten.

Dabei hätte es durchaus heikle Themen zu besprechen gegeben: US-Strafzölle gegenüber Schweizer Exportfirmen und die Schwächung des Frankens durch die Schweizerische Nationalbank sind neue Streitpunkte in den Beziehungen der Eidgenossenschaft zu den USA, die unter Trump aufgetaucht sind.

McMullen tritt seinen Posten in der Bundesstadt erst Mitte Dezember an. Nach dem Antrittsbesuch am Dienstag flog er zurück in die USA, um mit seiner Familie am Donnerstag den staatlichen Feiertag Thanksgiving zu feiern und um die Organisation seines Umzugs in die Schweiz abzuschliessen. Der ursprünglich aus New York stammende McMullen führte von South Carolina aus eine Firma für Politkommunikation mit Ablegern in mehreren US-Bundesstaaten.

McMullen ist der Nachfolger von Suzan LeVine, die Anfang Jahr in die USA zurückgekehrt ist. Seit Januar 2017 war die Stelle des US-Botschafters deshalb unbesetzt. In der Zwischenzeit leitete Tara Feret Erath als Chargée d’Affaires das Tagesgeschäft. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.11.2017, 16:06 Uhr

Artikel zum Thema

US-Botschafterin Suzan LeVine macht einen Abflug

Suzan LeVine, US-Botschafterin für die Schweiz, ist auf den 20. Januar zurückgetreten. Das ist kein Zufall. In Washington leistet Donald Trump den Amtseid und wird an diesem Tag zum 45. Prä­sidenten der USA. Mehr...

USA verweigern Berner Rapper Nativ die Einreise

Eigentlich wollte Thierry Gnahoré ab Anfang Februar ein halbes Jahr lang in New York leben: Er hatte eines der Stadtberner New-York-Stipendien erhalten. Nun aber bleibt er zuhause. Die US-Behörden verweigern ihm die Einreise. Mehr...

Trump rühmt sich mit «fantastischem Job»

US-Präsident Donald Trump zieht nach seiner zwölftägigen Asienreise Bilanz. Eigenlob kam dabei nicht zu kurz. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Indien überholt Nigeria

Von Kopf bis Fuss So einfach geht gute Verdauung

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...