Zum Hauptinhalt springen

Binggeli über Rihs: «Grosszügig, humorvoll, spontan, klug»

Die Berner Politik- und Sportszene trauert um Andy Rihs. Hier finden Sie erste Reaktionen.

«Andy Rihs war ein Macher und grosser Sportförderer – sei es für den nationalen Radsport oder für den Berner Fussball. Dafür gebührt ihm ein grosses Dankeschön», sagt Velo-Legende Fabian Cancellara.
«Andy Rihs war ein Macher und grosser Sportförderer – sei es für den nationalen Radsport oder für den Berner Fussball. Dafür gebührt ihm ein grosses Dankeschön», sagt Velo-Legende Fabian Cancellara.
Keystone
«Probleme lösten wir nicht im Büro, sondern am besten gemeinsam auf dem Velo», Thömu Binggeli über seine Zusammenarbeit mit Andy Rihs.
«Probleme lösten wir nicht im Büro, sondern am besten gemeinsam auf dem Velo», Thömu Binggeli über seine Zusammenarbeit mit Andy Rihs.
Urs Baumann
«Es war einem immer wohl um ihn herum», sagt die ehemalige YB-Beirätin Barbara Hayoz.
«Es war einem immer wohl um ihn herum», sagt die ehemalige YB-Beirätin Barbara Hayoz.
zvg
1 / 6

«Andy Rihs war ein Macher und grosser Sportförderer – sei es für den nationalen Radsport oder für den Berner Fussball. Dafür gebührt ihm ein grosses Dankeschön» Das sagt der ehemalige Radprofi Fabian Cancellara.

Es sei besonders traurig, bleibe Andy Rihs nach jahrelangem Engagement für die Young Boys das Feiern des YB-Meistertitels verwehrt, so der Olympiasieger aus Ittigen.

Thömu Binggeli: «Grosszügig, humorvoll, spontan, klug»

«Andy war für mich ein Vorbild in vielerlei Hinsicht: grosszügig, humorvoll, spontan, klug», sagt der Berner Velounternehmer Thömu Binggeli über den verstorbenen Andy Rihs. «Unsere gemeinsame Leidenschaft für das Velo war ein starkes Band zwischen uns. Seine unkonventionelle Art beeindruckte mich immer wieder. So lösten wir Probleme nicht im Büro, sondern am besten gemeinsam auf dem Velo.»

Andy habe aber sehr früh gemerkt, dass das Velo nicht nur Spass und Sport bedeutet. «Er erkannte die Chancen des E-Bikes für die urbane Mobilität und gab mir den nötigen Schub für die stetige Weiterentwicklung des Stromers», so Binggeli weiter.

Andy Rihs sei ein Geschäftspartner mit eigenem Profil, offen und ehrlich, manchmal kantig, aber immer echt gewesen. «Ich verliere nicht nur eine wichtige Stütze und einen grossen Motivator, sondern vor allem einen herzensguten und liebenswürdigen Freund.»

Bruno Marazzi: «Sein Tod ist ein grosser Verlust»

Bauunternehmer Bruno Marazzi, dessen Firma die heutige Spielstätte der Young Boys, das Stade de Suisse, geplant hat, trauert um einen guten Freund. Der 71-jährige YB-Retter erinnert sich: «Auf dem Golfplatz habe ich Andy Rihs mit dem damaligen YB-Financier Benno Oertig zusammengebracht, daraus entstand das finanzielle Engagement von Rihs bei den Young Boys. Ich habe Andy Rihs gut gekannt und auch mitbekommen, wie ihm seine Krankheit immer mehr zusetzte. Sein Tod ist ein grosser Verlust.»

«Andy Rihs beeindruckte mich», so Marazzi weiter, «weil er eine schnell denkende, entscheidungsfreudige Unternehmerpersönlichkeit war, die sehr viel bewegte. Was ihn für mich aber vor allem auszeichnete: sein grosses Herz. Wenn er sich einmal für eine Person oder eine Sache entschieden hatte, stand er immer zu ihr. Er liess niemanden fallen, selbst wenn Fehler passierten.»

«Andy strahlte eine grosse Lebenslust aus, und es freute ihn, wenn er andere mitreissen konnte. Trotz seiner grossen Erfolge blieb er eine bodenständige Person. Mit Freunden nach einer Ausfahrt mit dem Velo ein Glas Wein trinken, das machte ihn zufrieden. Und so behalte ich ihn in Erinnerung. Dass er jetzt gehen musste, bedaure ich zutiefst.»

Von Graffenried: «Zutiefst dankbar»

Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried betont, wie stark Andy Rihs der Bundeshauptstadt verbunden war. «Für sein Engagement für Bern bin ich Andy Rihs zutiefst dankbar», teilt er schriftlich mit. Rihs habe sich in hohem Masse für das Stade de Suisse und YB engagiert.

«Seine Begeisterung für die Young Boys hat mich gefreut, wie seine Geduld mich beeindruckt hat», so der Stapi weiter. Auch er lobt die Liebenswürdigkeit des spendablen Unternehmers, wenn er meint: «An seine freundliche Herzlichkeit werde ich mich immer erinnern.»

Hayoz: «Grosszügiger Mensch mit einem grossen Herzen»

Barbara Hayoz nennt Andy Rihs einen «wahnsinnig grosszügigen Menschen mit einem grossen Herzen». Die Alt-Gemeinderätin von Bern hatte mit dem YB-Patron während ihren neun Jahren als Mitglied des Beirates und Verwaltungsrates der Young Boys zu tun. «Es war einem immer wohl um ihn herum», sagt sie.

Seine Begeisterungsfähigkeit sei äusserst ansteckend gewesen. Dies erlebte Hayoz am eindrücklichsten, als Rihs der Coup gelang, die Tour de France im Sommer 2016 nach Bern zu holen. «Da merkte man, dass ein Herzenswunsch für ihn in Erfüllung ging», so Hayoz.

YB trauert um Andy Rihs:

Auch die Berner Regierung trauert um Andy Rhis

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch