Zum Hauptinhalt springen

Mann und Polizisten bei Demo verletzt

Im Zuge einer Kundgebung am Montagabend beim Berner Bahnhof kam es zu einer Schlägerei, bei der ein Mann verletzt wurde. Auch mehrere Polizisten wurden angegangen.

<i>Aufnahmen zeigen, wie plötzlich Hektik ausbricht.<br> (Video: zvg/Bearbeitung mb)</i>

Am Montagabend gegen 18 Uhr haben sich beim Baldachin am Berner Bahnhof mehrere Dutzend Kurden und kurdische Sympathisanten versammelt, um gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu demonstrieren.

Wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, sei die Kundgebung anfangs friedlich verlaufen. Doch dann kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Demonstranten und einem Mann. Der Mann wurde dabei angegriffen, zu Boden geworfen und mit Fusstritten traktiert. Er blieb in der Folge verletzt liegen.

Die bereits anwesende Polizei schritt ein, um den am Boden liegenden Mann zu schützen. Beim Versuch, einen der mutmasslichen Täter anzuhalten, wurden die Polizisten durch Kundgebungsteilnehmer sowie sich einmischende Drittpersonen «teilweise massiv behindert und angegriffen», heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Demo beim Baldachin verlief zuerst friedlich.
Die Demo beim Baldachin verlief zuerst friedlich.
zvg
Mehrere Dutzend Personen demonstrierten gegen den türkischen Präsidenten Erdogan und...
Mehrere Dutzend Personen demonstrierten gegen den türkischen Präsidenten Erdogan und...
zvg
Um 18.40 Uhr befanden sich auf dem Bahnhofplatz unter dem Baldachin mehrere Polizeiautos und eine Ambulanz.
Um 18.40 Uhr befanden sich auf dem Bahnhofplatz unter dem Baldachin mehrere Polizeiautos und eine Ambulanz.
Leserreporter
1 / 6

Der mutmassliche Täter konnte nicht mehr angehalten werden, die Kundgebung wurde aufgelöst. Der verletzte Mann wurde ins Spital gebracht. Im Zuge der Intervention wurden zudem mehrere Polizisten leicht verletzt.

Gegen Zwangsverwaltung

Bei der Kundgebung handelte es sich um eine Spontankundgebung von Kurden, wie beim Stadtberner Polizeiinspektorat auf Anfrage zu erfahren war. Solche Spontankundgebungen brauchen laut städtischem Kundgebungsreglement keine Bewilligung, sie müssen aber gleichzeitig mit dem Aufruf der Stadt gemeldet werden.

Die Kurden protestierten dagegen, dass die türkische Regierung im östlichen Teil des Landes drei Bürgermeister der prokurdischen HDP abgesetzt hat. Diese hatten sich im Frühling bei Kommunalwahlen durchgesetzt. Jetzt wurden die Gemeinden unter Zwangsverwaltung gestellt.

Zeugen gesucht

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Personen, die Angaben zur Täterschaft machen können, die Ereignisse beobachtet haben oder Videomaterial zur Verfügung stellen können, werden gebeten, sich unter der Nummer 031 634 41 11 zu melden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch