Magischer Moment aus 350 Kehlen

Hinterkappelen

Am Sonntagvormittag traten die 25 Zweitklässler von Helena Kocher vor grossem Publikum auf.

Vereint auf der Bühne: Die Schüler von Helena Kocher singen zusammen mit weiteren Klassen aus der Region Bern Weihnachtslieder.

Vereint auf der Bühne: Die Schüler von Helena Kocher singen zusammen mit weiteren Klassen aus der Region Bern Weihnachtslieder.

(Bild: Iris Andermatt)

Stephan Künzi

Wie lässt sich Kindern klassische Musik vermitteln? Lorenz Indermühle hat darauf seine eigene Antwort gefunden. Seit Jahren organisiert der Musiker aus der Region Thun für Tausende von Schülerinnen und Schülern Konzerte, nimmt sie musikalisch mit in die weihnächtlichen Traditionen der Schweiz, des nahen Auslands und sogar der weiten Welt.

«Sing mit uns» heisst das Projekt, an dem Hunderte von Lehrkräften genauso mitwirken, denn die einzelnen Lieder müssen im Unterricht gelernt werden. Zum grossen Auftritt kommen die einzelnen Klassen dann zusammen, um gemeinsam im Chor aufzutreten – das, sagt der 46-Jährige, sei immer ein magischer Moment.

Für die 25 Zweitklässler von Helena Kocher aus Hinterkappelen ist dieser Augenblick gekommen. Zusammen mit 17 weiteren Klassen aus Muri, Ostermundigen, Rüfenacht und dem Spiegel treten sie nun, schön geordnet, auf die Bühne des Theaters National in Bern. In den Zuschauerrängen warten die Eltern und Grosseltern gespannt, und schon ertönt aus 350 Kehlen kräftig das vertraute «Adeste fideles». Wie ergreifend.

Der Funke springt über

Es bleibt nicht bei diesem einen magischen Moment. Schon der Auftakt zur vorgängigen Hauptprobe hatte es in sich. Schön geordnet bestieg Klasse um Klasse das Chorpodest, doch an Ruhe war bei so viel Aufregung nicht zu denken – bis Lorenz Indermühle vor den Chor trat. Auf einmal herrschte Stille, die Kinder hingen ihrem Dirigenten buchstäblich an den Lippen.

Oder zurück im Konzert, als Harfe und Geige aus dem begleitenden Orchester zu einem feinen Solo ansetzen. Vergessen sind die schmissigen Rhythmen des argentinischen Hirtenlieds kurz zuvor, wieder wäre es möglich, eine Stecknadel fallen zu hören. Und schliesslich gegen das Ende hin, als der Funke aufs Publikum überspringt. Erneut wird spanisch gesungen, erneut ist das Tempo südamerikanisch temperamentvoll, da fangen die Zuhörer zu klatschen an. Die Kinder strahlen mit Lorenz Indermühle um die Wette.

Es ist der Lohn für die Arbeit an den Schulen, die nach den Herbstferien begann. Helena Kocher übte mit ihren Zweitklässlern täglich mindestens zehn Minuten an den insgesamt zwölf Liedern. Vor zwei Wochen schaute für eine Übungsstunde sogar Lorenz Indermühle in Hinterkappelen vorbei.

Die stolzen Eltern wissen so viel Einsatz zu schätzen. Als Helena Kocher nach dem grossen Auftritt ihre Klasse verabschiedet, sind sie jedenfalls des Lobes voll. Und strahlen ebenfalls.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt