Zum Hauptinhalt springen

Luc Mentha tritt ab – der Wahlkampf hat begonnen

Luc Mentha (SP) wird 2013 nicht mehr als Gemeindepräsident antreten. Schon jetzt dreht sich das Kandidatenkarussell für seine Nachfolge.

Luc Mentha am Donnerstag auf dem Könizer Schlossareal. Es ist der Lieblingsort des abtretenden Gemeindepräsidenten, der sich künftig vermehrt wieder kulturell statt politisch betätigen will.
Luc Mentha am Donnerstag auf dem Könizer Schlossareal. Es ist der Lieblingsort des abtretenden Gemeindepräsidenten, der sich künftig vermehrt wieder kulturell statt politisch betätigen will.
Andreas Blatter
Will mit der Partei reden: Urs Wilk (FDP).
Will mit der Partei reden: Urs Wilk (FDP).
Stefan Anderegg
Fände es reizvoll: Ueli Studer (SVP).
Fände es reizvoll: Ueli Studer (SVP).
Stefan Anderegg
1 / 4

Die Könizerinnen und Könizer müssen in einem Jahr einen neuen Mann oder eine neue Frau an die Spitze ihrer Gemeinde wählen: Am Donnerstag gab der Könizer Gemeindepräsident Luc Mentha (SP) seinen Rücktritt bekannt. Er wird im November 2013 nicht mehr zu den Wahlen antreten.

«Zehn Jahre sind genug», begründet Mentha seinen Entscheid. Dieser sei in den letzten Monaten gereift. «Als Wunschszenario hatte ich das aber schon länger im Kopf.» Darben muss Mentha nicht. Wenn er abtritt, wird er 61½-jährig sein. Bis zu seiner Pension erhält er gemäss den Regelungen der Gemeinde 55 Prozent seines heutigen Lohnes – das macht brutto jährlich rund 112000 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.