Zum Hauptinhalt springen

Lorenz Hasler freut sich aufs Dessert

Lorenz Hasler leitete die Könizer Musikschule dreissig Jahre lang. Nun geht er in Pension, ins Dessert des Lebens, wo mehr Zeit bleibt für sein Quintett I Salonisti und um Neuland zu entdecken.

Bei Lorenz Hasler dreht sich alles um die Musik, auch in seiner heimeligen Wohnung im Zingghaus, das zum Schloss Köniz gehört.
Bei Lorenz Hasler dreht sich alles um die Musik, auch in seiner heimeligen Wohnung im Zingghaus, das zum Schloss Köniz gehört.
Susanne Keller

«Er hat mich schon immer fasziniert, dieser Klang.» Behutsam legt Lorenz Hasler die Geige an seinen Hals, tastet mit den Fingern über die Saiten und setzt den Bogen an. Ein warmer Klang füllt den Raum, Hasler schliesst die Augen. Eine Viola d’amore spielt er, ein Barock- und Rokokoinstrument, etwas grösser als eine Bratsche. «Seit fünfzehn Jahren spreche ich davon, seit zwei Wochen habe ich sie», sagt Hasler. Für ihn ist die Zeit gekommen, seine eigenen Wünsche zu erfüllen. Dreissig Jahre lang leitete Lorenz Hasler die Musikschule Köniz, seit dieser Woche ist der 61-Jährige pensioniert. «Es gibt so viele Dinge, die ich eigentlich schon gerne gemacht hätte, aber die neben der Schule keinen Platz hatten. Ich will Neuland entdecken.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.