Zum Hauptinhalt springen

Lola Cola ist ein Renner - und wird zuckerfrei

Das Lola Cola, das alternative Cola aus dem Lorraine Laden, ist ein Erfolg. Daniel König, der es lanciert hat, hat bereits über 100‘000 Flaschen verkauft. Und lanciert eine zuckerfreie Variante.

Daniel König, Betriebsleiter im Lorraine Laden (Lola), konnte das Lola Cola in 60 Bars und Restaurants ins Sortiment bringen.
Daniel König, Betriebsleiter im Lorraine Laden (Lola), konnte das Lola Cola in 60 Bars und Restaurants ins Sortiment bringen.
Claudia Salzmann
Zusätzlich zur herkömmlichen Variante, von dem 100'000 Flaschen verkauft wurden, gibt es eine zuckerfreie Variante.
Zusätzlich zur herkömmlichen Variante, von dem 100'000 Flaschen verkauft wurden, gibt es eine zuckerfreie Variante.
Claudia Salzmann
Das Lola unterstützt ein Projekt aus Bukarest, das 1000 Taschen aus Werbeplanen genäht hat. Diese sollen die Leute motivieren, nicht immer Plastiktaschen zu verlangen.
Das Lola unterstützt ein Projekt aus Bukarest, das 1000 Taschen aus Werbeplanen genäht hat. Diese sollen die Leute motivieren, nicht immer Plastiktaschen zu verlangen.
Claudia Salzmann
1 / 4

«Eigentlich wollte ich nur ein alternatives Cola für uns machen», sagt Daniel König, der Betriebsleiter im Lorraine Laden (Lola), zum Erfolg seines Lola Colas. Zuerst bestellte er 5000 Flaschen. «Ich dachte, das reicht uns dann ein Jahr lang», erinnert er sich. Und hat nun innert sieben Monaten über 100‘000 Flaschen verkauft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.