Zum Hauptinhalt springen

«Lilo» drängt an den Centralweg

Jetzt schaltet sich der Drittplatzierte des Wettbewerbs für einen Neubau am Centralweg in der Lorraine in die Debatte ein. Im Unterschied zu den «Baumzimmern» sei sein Projekt sofort realisierbar, sagt er.

Christoph Hämmann
Das Regierungsstatthalteramt hebt den zweiten Stadtratsentscheid zum Centralweg auf. Der Gemeinderat akzeptiert nun diesen Entscheid.
Das Regierungsstatthalteramt hebt den zweiten Stadtratsentscheid zum Centralweg auf. Der Gemeinderat akzeptiert nun diesen Entscheid.
Urs Baumann
Dagegen gab es Widerstand im Quartier.
Dagegen gab es Widerstand im Quartier.
Rund 60 Menschen versammelten sich im Sommer 2013 auf dem Brachland am Centralweg.
Rund 60 Menschen versammelten sich im Sommer 2013 auf dem Brachland am Centralweg.
Jessica Zuber
Der Protest wirkte, es kamen rund 1000 Unterschriften zusammen.
Der Protest wirkte, es kamen rund 1000 Unterschriften zusammen.
Jessica Zuber
Das Projekt «Baumzimmer» ist vom Tisch, auf der Brache sollen nun «bezahlbare» Wohnungen gebaut werden.
Das Projekt «Baumzimmer» ist vom Tisch, auf der Brache sollen nun «bezahlbare» Wohnungen gebaut werden.
zvg
Das Einzige, was damals auf der Centralweg-Brache in die Höhe wuchs, war ein hölzerner Kubus.
Das Einzige, was damals auf der Centralweg-Brache in die Höhe wuchs, war ein hölzerner Kubus.
Susanne Keller
«Lilo» existiert erst als Architekturmodell, ist aber laut dem Urheber «sofort realisierbar».
«Lilo» existiert erst als Architekturmodell, ist aber laut dem Urheber «sofort realisierbar».
Thomas Lehmann
1 / 9

Die Auseinandersetzung um einen Neubau am Centralweg wird noch komplizierter. Nachdem letzte Woche publik geworden ist, dass sich das von der Stadt ausgewählte Projekt definitiv nicht wie geplant realisieren lässt, meldet sich nun der Drittplatzierte des Architekturwettbewerbs zu Wort, der Berner Architekt Thomas Lehmann. Während diese Zeitung noch von «gestutzten Baumzimmern» schrieb, weil wegen des fehlenden Näherbaurechts auf die stilbildenden Balkone verzichtet werden muss, spricht er gar von einer «Amputation» und einem «verstümmelten» Projekt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen