Zum Hauptinhalt springen

Leinenpflicht: Kantönligeist an der Sense

Im Frühsommer, wenn die Wildtiere ihre Jungen aufziehen, gelten am Unterlauf der Sense unterschiedliche Regeln. Im Freiburger Uferwald müssen die Hunde an die Leine, im Berner dagegen nicht.

Auf den ersten Blick scheint es sich mit den Hunden genau anders zu verhalten als mit den Schwingern: Die Freiburger sind die böseren als die Berner.

Zumindest zwischen dem 1. April und dem 15. Juli muss das jeweils so sein. Das legen die unterschiedlichen Hunderegeln nahe, wie sie noch zehn Tage lang auch heuer am Unterlauf der Sense wieder gelten: Wer von der Riedernbrücke aus flussabwärts spaziert, muss auf der Freiburger Seite den Hund im Uferwald an die Leine nehmen. Wer auf der Berner Seite unterwegs ist, darf hier, wo das Wasser das Naturschutzgebiet des Sensegrabens verlässt und bei Thörishausins weite Tal hinaustritt, im gleichen Uferwald den Hund frei laufen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.