Zum Hauptinhalt springen

«Lehrstück in Sachen Verhältnismässigkeit»

Reto Nause, Sicherheitsdirektor der Stadt Bern, lobt die Polizei für deren Umgang am Samstag mit dem «Marsch fürs Läbe» und der Gegendemo.

Die rund 2000 Gegendemonstranten zogen über die Kornhausbrücke...
Die rund 2000 Gegendemonstranten zogen über die Kornhausbrücke...
Jürg Spori
Von dort ging es hinunter in die Lorraine, über die Lorrainebrücke zur Schützenmatte und zur Reitschule.
Von dort ging es hinunter in die Lorraine, über die Lorrainebrücke zur Schützenmatte und zur Reitschule.
Jürg Spori
Kurz vor Mittag sperrte die Polizei das Käfigässchen zum Bundesplatz ab.
Kurz vor Mittag sperrte die Polizei das Käfigässchen zum Bundesplatz ab.
Jürg Spori
1 / 29

Der Stadtberner Sicherheits­direktor Reto Nause (CVP) bezeichnet den samstäglichen Einsatz der Kantonspolizei als «Lehrstück in Sachen Ver­hältnismässigkeit». Zwar sind die Gegendemonstrationen zum «Marsch fürs Läbe» im Vorfeld verboten worden. Trotzdem versammelten sich rund 800 Personen, um gegen die Abtreibungsgegner zu demonstrieren.

«Da sie eine Route gewählt haben, die zunächst stadtauswärts geführt hat, und sich keine vermummten Per­sonen unter den Demonstranten befunden haben, liess die Polizei sie nach einer Lageeinschätzung gewähren», sagt Nause. Es sei auch zu keinen Sachbeschädigungen gekommen.

Einmal wurde es brenzlig

Beim Bärenplatz kam es dann aber doch zu einer brenzligen Situation. Dort versuchten die Demonstrierenden, den «Marsch fürs Läbe» mit rund 1500 Teilnehmern mit Trillerpfeifen zu stören. «Die Polizei hatte die Situation im Griff, und die bewilligte Kundgebung auf dem Bundesplatz wurde kaum beeinträchtigt», so Nause.

Obschon die Gegendemo friedlich war, hält der Sicherheitsdirektor das Polizei­aufgebot für gerechtfertigt. «Auch aufgrund der Anhäufung von Anlässen am selben Tag war das Dispositiv notwendig.» Zudem habe man wegen der Ankündigungen im Vorfeld mit einer «massiven Störung» des «Marsch fürs Läbe» rechnen müssen.

Auch die Kantonspolizei selbst zog am Sonntag ein positives Fazit zu ihrem Einsatz. Bei zwei Personenkontrollen seien aber Pyrotechnika und ein Messer sichergestellt worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch