KTB mit einer erfolgreichen Saison

Zufrieden trotz weniger Besucher: Konzert Theater Bern veröffentlicht den Geschäftsbericht der Saison 2016/2017.

Gute Laune bei KTB-Intendant Stephan Märki (links) und Schauspieldirektor Cihan Inan.

Gute Laune bei KTB-Intendant Stephan Märki (links) und Schauspieldirektor Cihan Inan. Bild: Urs Baumann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Spielzeit 2016/2017 war die bisher erfolgreichste in der Geschichte des Vierspartenhauses», schreibt Konzert Theater Bern (KTB) in seinem am Montag publizierten Geschäftsbericht. 136'176 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchten Vorstellungen und Konzerte von KTB – das sind zwar 1810 weniger als im Vorjahr (2015/2016: 137'986), allerdings war die Saison sanierungsbedingt verkürzt, und es fanden mit 426 Vorstellungen 45 weniger statt als in der vorangehenden Saison. Zudem wurde die Anzahl Plätze im sanierten Stadttheater um 140 reduziert.

Die Saison begann noch mit der Ersatzspielstätte Kubus auf dem Berner Waisenhausplatz: Hier fanden insgesamt 125 Vorstellungen statt mit einer durchschnittlichen Auslastung von rund 70 Prozent. Ausser das Schauspiel verzeichnen alle Sparten eine höhere Auslastung als 2015/2016. Jene in der Oper konnte sich von 85 auf 95 Prozent deutlich steigern. «Le nozze di Figaro» erreichte als einzige Produktion überhaupt eine Auslastung von 100 Prozent.

Beim Schauspiel wurden insgesamt rund 4000 Besucherinnen und Besucher weniger gezählt. Allerdings wurden nur zwei statt – wie im Vorjahr – drei Produktionen im Stadttheater realisiert. In Vidmar 1 liegt die Gesamtauslastung nur bei 74, im Stadttheater bei 87 Prozent.

Weniger Auslastung in Vidmar 1, dafür Erfolg im Ausland: Das Berner Symphonieorchester ging auf China-Tournee, und es wurde mit «Die Vernichtung» (Regie Ersan Mondtag) erstmals eine Berner Produktion ans bedeutende Berliner Theatertreffen eingeladen.

Die Erfolgsrechnung weist wie im Vorjahr einen leichten Überschuss aus. Die Vorstellungseinnahmen betrugen rund 5,2 Millionen Franken (Vorjahr: rund 4,9 Millionen). (Berner Zeitung)

Erstellt: 22.01.2018, 21:43 Uhr

Artikel zum Thema

Der Mann, der einen Film verlor

Nach einer halben Saison unter Cihan Inan ist am Konzert Theater Bern nicht alles Gold, was glänzt, aber es ist was los. Weil der neue Schauspielchef keine Angst vor dem Verlieren hat. Verloren hat er schon einmal alles. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...